Nobelpreis: Trump lässt sich vorschlagen

Donald Trump kann nichts für sich behalten. Deshalb wundert sich auch niemand, dass er eine Botschaft des japanischen Ministerpräsidenten, Shinzo Abe, gleich hinausposaunen musste. Der hatte nämlich einen Brief an das Nobelpreiskomitee geschrieben und Trump für den selbigen vorgeschlagen. Abe war über den Vorstoß des US-Präsidenten überhaupt nicht erbaut. Schnell ließ er die führenden Zeitungen Japans wissen, dass er den Brief nicht aus eigenen Antrieb und auch nicht aus Überzeugung geschrieben habe. Ob das Trump jetzt peinlich ist? Wahrscheinlich nicht. Er hält sich nämlich für absolut nobelpreiskompatibel. Schließlich trifft er sich jetzt zum zweiten Mal mit seinem neuen Freund Kim Jong Un. Aus Trumps Weltsicht hat er den Nordkoreaner von dem anzetteln eines Atomkriegs abgehalten. Wenn das keinen Friedensnobelpreis Wert ist. mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Das sind die Themen auf dieser Seite

Willkommen, liebe Besucherin, lieber Besucher,

schön , dass ihr auf meiner Webseite "Hintermeier Daily" vorbeischaut. Das erwartet Euch: Im Mittelpunkt des Magazins zu Fragen der Zeit stehen die wichtigsten Themen, die Menschen bewegen. Dabei geht es um gesellschaftlich relevante Persönlichkeiten genauso wie um die großen politischen Zusammenhänge, die viele in ihren Bann ziehen.  Was erwartet euch sonst noch? Auf jeden Fall viele spannende Interviews mit interessanten Persönlichkeiten, die eine Menge zu erzählen haben. Und besondere Special gibt es ebenfalls: Sie heißen zum Beispiel "Sport & Wirtschaft", "Mobilität und Reise" sowie "Job und Beruf".