Trump-Berater Paul Manafort muss ins Gefängnis

Was Donald Trump in 24 Stunden erlebt, schaffen andere nicht in einem Jahr. So hat er es geschafft, den USA mit Hilfe seiner "America-first-Politik" ein fettes Handelsbilanzdefizit zu verschaffen. An der militärischen Front möchte er, dass die Zahlen der zivilen Opfer bei Drohnenangriffen der USA, nicht mehr veröffentlicht werden. Auch "privat" kommt Trump nicht zur Ruhe. Sein Ex-Anwalt will wegen angeblich vorenthaltener Honorare rund zwei Millionen Dollar von ihm.

 

Wer ist Tim Apple?

 

Wenn das nicht genug ist, wurde jetzt sein ehemaliger Wahlkampf-Manager, Paul Manafort, wegen Bankenbetrug und Steuerhinterziehung  zu fast vier Jahren Gefängnis verurteilt. Das ist nicht alles: Manafort steht auch wegen der Russlandaffäre im juristischen Rampenlicht. Unter diesen Umständen ist es für Trump schon eine Atempause, wenn er mal zum Gespött im Netz wird, weil er den Namen des Apple-Chefs bei einer öffentlichen Veranstaltung vergessen hat und Tim Cook einfach mal "Tim Apple" nennt. Bei alle dem bekommt Trump noch nicht mal was zu essen. Wie Gattin Melania jetzt ausplauderte, kocht sie nicht im Weißen Haus. Sie hat zu viel zu tun. Ihr geht es in dieser Hinsicht offenbar wie Donald. mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0