Wirtschaftlicher Erfolg ist für die Amerikaner wichtig

Schenkt man den Social-Media-Posts vertrauen, so kann der Eindruck entstehen, Donald Trump sei der unbeliebteste Mensch auf dem Planeten. Doch eine CNN-Umfrage belehrt uns jetzt eines Besseren. So glauben 71 Prozent der Amerikaner, dass es der US-Wirtschaft gut gehe. Und knapp über die Hälfte hält Trump für einen Wirtschaftsexperten, dem alles zu verdanken sei. Dass für ihn wirtschaftlicher Erfolg und die Schaffung und der Erhalt von Arbeitsplätzen Priorität hat, zeigt Trumps Lob und Tadel für die Autohersteller Ford und General Motors.

 

"America first"

 

Während Trump Ford überschwänglich lobte, weil das Unternehmen zwei Milliarden US-Dollar  in Werke in Michigan und bei Chicago investierte, beschimpfte er General Motors. Das Management lasse "das Land im Stich", weil es Werke in den USA schließen wolle. Von Werksschließungen in Mexiko und China sei aber bei GM nicht die Rede, warf Trump dem Management vor. Das alles zeigt, dass Trumps Wahlkampversprechen "America first" sich wie ein roter Faden durch seine Politik zieht. mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Das sind die Themen auf dieser Seite

Willkommen, liebe Besucherin, lieber Besucher,

schön , dass ihr auf meiner Webseite "Hintermeier Daily" vorbeischaut. Das erwartet Euch: Im Mittelpunkt des Magazins zu Fragen der Zeit stehen die wichtigsten Themen, die Menschen bewegen. Dabei geht es um gesellschaftlich relevante Persönlichkeiten genauso wie um die großen politischen Zusammenhänge, die viele in ihren Bann ziehen.  Was erwartet euch sonst noch? Auf jeden Fall viele spannende Interviews mit interessanten Persönlichkeiten, die eine Menge zu erzählen haben. Und besondere Special gibt es ebenfalls: Sie heißen zum Beispiel "Sport & Wirtschaft", "Mobilität und Reise" sowie "Job und Beruf".