Der Hass auf die junge Klimaschützerin

Die 16-jährige Klima-Aktivistin Greta Thunberg wird wegen ihres Engagements mit Hass und Häme im Netz überzogen. Was die Kritiker so in Aufruhr versetzt und was die jungen Schwedin selbst sagt. Ein Blick in die sozialen Medien.

 

Ihr Eifer, mit der sie ihr Anliegen vertritt, hat viele beeindruckt. Dieses Engagement verhalf Greta Thunberg zur Gallionsfigur der Klima-Aktivisten werden. Und das hat die 16-jährige Schwedin innerhalb eines halben Jahres geschafft. In die politische Erfolgsspur kam das junge Mädchen mit einer eher harmlosen Aktion: Einem persönlichen Schulstreik in ihrem Heimatland. Damit wollte sie auf ihren Kampf gegen den Klimawandel aufmerksam machen. 

 

Die mediale Wirkung nicht verfehlt 

 

Ihre Aktion verfehlte ihre mediale Wirkung nicht. Greta Thunberg wurde zum Shootingstar der Medienwelt. Der „Stern“ und „Die Zeit“ hoben die 16-Jährige kürzlich sogar auf ihre Titelseiten. Auf der Online-Seite „Telepolis“ war zu lesen: „Die Medien lieben protestierende junge Frauen, weil unschuldiger Zorn so erfrischend sein kann“.

 

Mehr Interesse geht fast nicht mehr

 

Ihr jugendlicher Eifer gepaart mit dem Fanatismus einer Jeanne d’Arc, wenn es um den Klimawandel geht, katapultierte die junge Schwedin zum Weltklima-Gipfel nach Kattowitz und schließlich zum Davoser Weltwirtschaftsforum. Bei beiden Events war sie die vielbeachtete Star-Rednerin. Wer mittlerweile ihren Namen auf Google eingibt, dem zeigt die Suchmaschine rund 3,2 Millionen Treffer an. Bei Facebook hat sie rund 80.000 Freunde. Bei Twitter kommt die Aktivistin auf knapp 140.000 und bei Instagram auf 220.000 Follower. Ein aktuelles Twitter-Video der Klima-Ikone wird in kurzer Zeit 600.000-Mal angeschaut. Mehr mediales Interesse geht fast nicht.

 

In Deutschland ist Greta besonders populär

 

In Deutschland ist Greta besonders populär. Wenn sie bei den großen Schüler-Demonstrationen gegen den Klimawandel, wie in Hamburg und Berlin, auftritt, dann ist ihr große Aufmerksamkeit gewiss. Sogar die "Erwachsenen" springen mit auf den Greta-Zug. Kanzlerin Angela Merkel zum Beispiel, die beim Weltwirtschaftsforum in Davos die Schülerstreiks gegen den Klimawandel noch kritisch sah und das Ganze für eine Internet-Kampagne hielt, änderte nur wenige Wochen später ihre Meinung und fand das Engagement der Schüler plötzlich richtig gut. Dass der16-Jährigen in Deutschland die Goldene Kamera verliehen, durfte dann auch niemand mehr verwundern. Auch in ihrem Heimatland Schweden stieg Gretas Popularität. Zwei Zeitungen wählten sie zur "Frau des Jahres". Und zu guter letzt wurde sie von den norwegischen Sozialisten für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen.

 

Schulstreiks weltweit in Mode

 

Prominente zeigen sich wohl deshalb auch gerne mit Greta. So zum Beispiel Al Gore. Der Beinahe-US-Präsident und heutige Klimaschützer ist Arm in Arm mit ihr auf einem Instagram-Foto zu sehen. Für Greta „war es eine sehr große Ehre ihn zu treffen“, postete sie. Und ganz nebenbei kamen auch noch ihre Schulstreiks weltweit bei Schülern in Mode. So skandierten in Hamburg demonstrierende Schüler „Worin wir unsere Zukunft sehen sind erneuerbare Energien“. Besser und ökologisch korrekter hätte sich das auf einen Parteitag der Grünen auch nicht anhören können. 

 

Gretas Kritiker zeigen Flagge

 

Nach so einer beeindruckenden Performance sahen offenbar die Greta-Kritiker den Zeitpunkt gekommen, Flagge zu zeigen. Vor allem in den sozialen Medien wurde die junge Schwedin das Ziel teilweiser hasserfüllter Kommentare. „Die 16-jährige schwedische Klimaschutz-Aktivistin bringt den rechten Onlinemob in Wallung. Das zeigt: Mit ihren Warnungen trifft sie einen Nerv“, war auf der Online-Seite der linken „taz“zu lesen.

 

Eine Steilvorlage für die Hater

 

Greta Thunberg leidet unter dem Asperger-Syndrom, einer speziellen Form des Autismus. Diese Erkrankung war offenbar für die Greta-“Hater“ eine Steilvorlage, um ihr Engagement zu diskreditieren. Wie das funktioniert, demonstrierte beispielsweise ein Twitter-Nutzer. „Ein 16 jähriges Mädchen, altklug und verhaltensgestört, von Untergangsphantasien verfolgt und von der Idee besessen, die Welt retten zu müssen, wird innerhalb weniger Wochen zur Ikone einer neuen Jugendbewegung“, schreibt dieser in dem Kurznachrichtendienst.

 

"Das arme Kind braucht einen Psychotherapeuten"

 

Auch ein AfD-Landesvorsitzende sah sich offenbar bemüßigt auf dem selben Kanal seine Meinung über Greta Thunberg loszuwerden: „Das arme Kind braucht einen Psychotherapeuten, keine Auftritte, die ihre Psychose noch bestätigen“, schrieb er. 

Auf diese diffamierende Rhetorik verzichtet dagegen der Autor, wenn er auf der Webseite „Tichys Einblick“ in Greta Thunberg keine freche Pippi Langstrumpf sieht, sondern vielmehr ein überangepasstes und gehorsames Kind. Ihre „beruflich erfolglosen“ Eltern hätten aus Greta das gemacht, was sie heute ist. Und die „Leitmedien“ hätten das Projekt „Greta“ mit allen Kräften vorangetrieben. Der Autor wagt die These, dass die 16-Jährige bald von Kanzlerin Angela Merkel eingeladen und eine Rede vor dem Bundestag halten wird.

 

Ein Instrument ihrer Eltern

 

Auch für den Chefredakteur der Welt ist Greta Thuberg möglicherweise ein „Instrument“ ihrer Eltern. „Sind die Eltern von Greta eigentlich so wie die Eltern von Steffi Graf damals?“, fragt er auf Twitter. Die Neue Züricher Zeitung am Sonntag beschreibt Gretas Zielgruppe so: „Mit ihrer Asperger-Hartnäckigkeit trifft sie vor allem im linksgrünen Akademikermilieu auf Resonanz, das seit Jahren an latent schlechtem Gewissen leidet und mit der Frage hadert, wie das gehen soll, ein erfülltes Leben zu führen ohne einen allzu großen CO2-Fußabdruck zu hinterlassen“, ist dort zu lesen.

 

Greta ist von "Prollprimaten" umzingelt

 

Die Kolumnistin von Zeit-Online lobt Gretas vermeintlich vorbildliche Charaktereigenschaften und geht mit Greta- Kritikern hart ins Gericht. Das Mädchen werde angegriffen. Überall dort, wo man öffentlich kommentieren könne, werde das Mädchen von „Prollprimaten“ umzingelt, schreibt sie und gibt dieser digitalen „Horde“ die Empfehlung, sich mit den Unterzeichner des Klimaabkommens anzulegen.

 

Die meisten haben gar keine Argumente

 

Und was sagt Greta Thunberg selbst über ihre Kritiker? Manchmal lese sie solche Beiträge, um die Argumente dieser Menschen kennenzulernen, sagt sie in einem Interview mit Spiegel-Online. Dabei habe sie festgestellt, dass die meisten gar keine Argumente haben. „Sie attackieren mich wegen meines Erscheinungsbildes oder der Diagnose. Aber es ist ein gutes Zeichen, dass sie über mich schreiben und mich hassen“, so Greta. Sie freut es, dass diese Menschen sie als Bedrohung ansehen. mei

 

 

English version

 

 

Her zeal with which she represents her cause has impressed many. This commitment helped Greta Thunberg to become the figurehead of climate activists. And the 16-year-old Swede managed to do this within half a year. The young girl entered the political road to success with a rather harmless action: a personal school strike in her home country. She wanted to draw attention to her fight against climate change. 

 

Not missing the media impact 

 

Their action did not miss its medial effect. Greta Thunberg became the shooting star of the media world. The "Stern" and "Die Zeit" recently even put the 16-year-old on their front pages. The online page "Telepolis" read: "The media love protesting young women because innocent anger can be so refreshing".

 

More interest is almost impossible

 

Her youthful zeal coupled with the fanaticism of a Joan of Arc when it comes to climate change catapulted the young Swedish woman to the World Climate Summit in Katowice and finally to the Davos World Economic Forum. At both events she was the much acclaimed star speaker. If you enter her name on Google, the search engine will show you around 3.2 million hits. She has around 80,000 friends on Facebook. On Twitter, the activist reaches almost 140,000 and on Instagram 220,000 followers. A current Twitter video of the climate icon is watched 600,000 times in a short time. More media interest is almost impossible.

 

Greta is particularly popular in Germany

 

Greta is particularly popular in Germany. When she appears at the big student demonstrations against climate change, such as in Hamburg and Berlin, she is sure to attract a lot of attention. Even the "adults" jump on the Greta train. Chancellor Angela Merkel, for example, who at the World Economic Forum in Davos was still critical of the student strikes against climate change and considered the whole thing to be an Internet campaign, changed her mind only a few weeks later and suddenly found the commitment of the students really good. The fact that the 16-year-old was awarded the Golden Camera in Germany was no longer a surprise. Greta's popularity also increased in her home country Sweden. Two newspapers voted her "Woman of the Year". And last but not least, she was nominated for the Nobel Peace Prize by the Norwegian Socialists.

 

School strikes in fashion worldwide

 

That's probably why celebrities like to show up with Greta. For example Al Gore. The almost US President and climate protector of today can be seen arm in arm with her in an Instagram photo. For Greta "it was a great honour to meet him," she posted. And by the way, her school strikes also became fashionable among schoolchildren all over the world. Students demonstrating in Hamburg chanted "What we see our future in is renewable energies". It couldn't have sounded better or more ecologically correct at a party conference of the Greens. 

 

Greta's critics fly the flag

 

After such an impressive performance the Greta critics apparently saw the time to show their colours. Especially in the social media, the young Swede became the target of partly hateful comments. "The 16-year-old Swedish climate protection activist is getting the right-wing online mob going. That shows: She hits a nerve with her warnings," was read on the online page of the left-wing "taz".

 

A steep template for the Haters

 

Greta Thunberg suffers from Asperger's syndrome, a special form of autism. This disease was apparently a steep slope for the Greta "Haters" to discredit their commitment. A Twitter user, for example, demonstrated how this works. "A 16-year-old girl, precocious and behaviorally disturbed, haunted by doom fantasies and obsessed with the idea of having to save the world, becomes the icon of a new youth movement within a few weeks," he writes in the short news service. 

 

"Poor kid needs a psychotherapist."

 

Even an AfD state chairwoman apparently felt compelled to get rid of his opinion about Greta Thunberg on the same channel: "The poor child needs a psychotherapist, not performances that confirm her psychosis," he wrote. 

On the other hand, the author renounces this defamatory rhetoric when he does not see a cheeky Pippi Longstocking on the website "Tichys Einblick" in Greta Thunberg, but rather an over-adapted and obedient child. Her "professionally unsuccessful" parents would have made Greta what she is today. And the "leading media" had pushed the "Greta" project forward with all their might. The author dares the thesis that the 16-year-old will soon be invited by Chancellor Angela Merkel and give a speech before the Bundestag.

 

An instrument of her parents

 

Greta Thuberg may also be an "instrument" of her parents for the editor-in-chief of the world. "Are Greta's parents really like Steffi Graf's parents back then," he asks on Twitter. The Neue Züricher Zeitung am Sonntag describes Greta's target group as follows: "Her Asperger stubbornness has met with resonance, especially in the left-green academic milieu, which has been suffering from a latent guilty conscience for years and is struggling with the question of how to lead a fulfilled life without leaving an excessively large CO2 footprint," he reads.

 

Greta is surrounded by "proll primates"

 

The Zeit-Online columnist praises Greta's supposedly exemplary character traits and goes to court with Greta critics. The girl is attacked. Wherever it is possible to comment publicly, the girl is surrounded by "proll primates", she writes and recommends to this digital "horde" to take on the signatories of the climate agreement.

 

Most have no arguments at all

 

And what does Greta Thunberg herself say about her critics? Sometimes she reads such articles to get to know the arguments of these people, she says in an interview with Spiegel-Online. In the process, she has discovered that most of them have no arguments at all. "They attack me because of my appearance or my diagnosis. But it's a good sign that they write about me and hate me," Greta says. She is pleased that these people see her as a threat. mei 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Das sind die Themen auf dieser Seite

Willkommen, liebe Besucherin, lieber Besucher,

schön , dass ihr auf meiner Webseite "Hintermeier Daily" vorbeischaut. Das erwartet Euch: Im Mittelpunkt des Magazins zu Fragen der Zeit stehen die wichtigsten Themen, die Menschen bewegen. Dabei geht es um gesellschaftlich relevante Persönlichkeiten genauso wie um die großen politischen Zusammenhänge, die viele in ihren Bann ziehen.  Was erwartet euch sonst noch? Auf jeden Fall viele spannende Interviews mit interessanten Persönlichkeiten, die eine Menge zu erzählen haben. Und besondere Special gibt es ebenfalls: Sie heißen zum Beispiel "Sport & Wirtschaft", "Mobilität und Reise" sowie "Job und Beruf".