Donald Trump sollte wegen "Aussetzer" zum Arzt gehen

Das wichtigste zuerst: Der Bericht des Sonderermittlers, Robert Mueller, soll für Donald Trump doch schlechter ausgefallen sein, als erwartet. US-Justizminister, William Barr, der den 400-Seiten-Bericht auf lediglich vier Seiten zusammengefasst hatte, soll das schlecht gemacht haben. Darüber berichten US-Medien, wie die New York Times. Trump hatte sich Bekanntgabe des Mueller-Berichts als  "entlastet" bezeichnet. Auch von der gesundheitlichen Seite wird Trump jetzt unter Feuer genommen. 

 

Erinnerungslücken machen sich bemerkbar

 

Ein Psychiater und ein Psychologe raten dem Präsidenten, dringend zum Arzt zu gehen. Der Grund seien Trumps Erinnerungslücken, die immer wieder bei öffentlichen Veranstaltungen erkennbar seien. So hatte er zum Beispiel schon mehrfach behauptet, sein Vater sei Deutscher, obwohl das nachweislich nicht stimme. Apple-Boss, Tim Cook, sprach er mit "Tim Apple" an und Venezuela soll er als "Firma" bezeichnet haben. Einer der US-Mediziner vermutet deshalb bei Trump eine Frühform der Demenz.

 

Wert des Hauses sinkt um 75 Prozent

 

Vielleicht passt in dieses Gesamtbild Trumps Meinung zu Windkraftanlagen. Der Lärm dieser Anlagen erzeugten bei den Menschen Krebs. Das soll Trump während eines Abendessens des National Republican Congressional Comittee gesagt haben. Und er habe noch einen 'draufgelegt: Der Wert eines Hauses sinke um 75 Prozent, wenn eine Windkraftanlage in der Nähe wäre. In diesem Zusammenhang kann es sein, dass Trump unter einem "Windkraft-Syndrom" leidet. Diese Menschen ärgerten sich nämlich so über diese Anlagen, dass sie krank werden. mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0