· 

Wirtschaft im Euroraum erholt sich etwas

Die Aussichten für das kommende halbe Jahr hellten sich in vielen Euro-Ländern auf. Am deutlichsten nach oben bewegten sich die Erwartungen in Frankreich, Belgien und Griechenland, aber sie stiegen auch kräftig in Deutschland, Italien und Spanien.

 

Eine weitere Verschlechterung der Konjunkturaussichten würden unter anderem in Irland, den Niederlanden und Portugal gemeldet. Die Experten beurteilten die aktuelle Lage in den meisten Ländern weniger positiv, mit Ausnahme von Frankreich, Spanien und Litauen. Besonders stark nach unten korrigierten sie ihre Einschätzungen für Deutschland, Österreich und Italien.

 

Fachkräftemangel häufigste genannte Problem

 

Die Konjunkturexperten sind weniger pessimistisch hinsichtlich der künftigen Investitionen, des privaten Konsums und der Exporte. Sie erwarteten eine etwas niedrigere Inflationsrate von 1,5 Prozent für das laufende Jahr. Zudem gingen deutlich weniger Experten von einem Anstieg der kurz- und langfristigen Zinsen aus. Der Fachkräftemangel sei das am häufigsten genannte Problem für die Wirtschaft. pm, ifo, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Das sind die Themen auf dieser Seite

Willkommen, liebe Besucherin, lieber Besucher,

schön , dass ihr auf meiner Webseite "Hintermeier Daily" vorbeischaut. Das erwartet Euch: Im Mittelpunkt des Magazins zu Fragen der Zeit stehen die wichtigsten Themen, die Menschen bewegen. Dabei geht es um gesellschaftlich relevante Persönlichkeiten genauso wie um die großen politischen Zusammenhänge, die viele in ihren Bann ziehen.  Was erwartet euch sonst noch? Auf jeden Fall viele spannende Interviews mit interessanten Persönlichkeiten, die eine Menge zu erzählen haben. Und besondere Special gibt es ebenfalls: Sie heißen zum Beispiel "Sport & Wirtschaft", "Mobilität und Reise" sowie "Job und Beruf".