· 

Es gibt keinen Fachkräftemangel in Deutschland

Herr Brenke, viele klagen über einen Fachkräftemangel in Deutschland. Gibt es den?

 

KARL BRENKE: Einen generellen Fachkräftemangel gibt es in Deutschland nicht. In einigen Berufen  klemmt es aber auf wenigen regionalen Arbeitsmärkten. Das hängt mit der gegenwärtigen Hochkonjunktur zusammen. Einen Mangel struktureller Art gibt es dort, wo die Entlohnung

nicht zu den beruflichen Herausforderungen passt. Solche Berufe bekommen ein schlechtes Image und es finden sich dafür weniger Auszubildende. Ein Paradebeispiel dafür sind die  Pflegeberufe.

 

Aber Gesundheitsminister, Jens Spahn, will doch jetzt Tausende von Pflegekräften einstellen. Viel hilft viel, oder?

 

BRENKE: Die Parteien der Bundesregierung haben falsche Vorstellungen von der Realität. Man kann nicht daherkommen und erklären, dass 8000 Pflegekräfte eingestellt werden sollen - und schon hat man sie. Vielmehr ist der Markt ziemlich leergeräumt. Beispielsweise gibt es bei den Arbeitsagenturen fünfmal so viele offene Stellen für Fachkräfte in der Altenpflege wie Arbeitslose. Qualifizierte Pflegekräfte haben  eine Berufsausbildung und müssen eine hohe soziale und kulturelle Kompetenz vorweisen. Man wird sie daher auch kaum im Ausland finden. 

 

Kann denn die Bundesregierung überhaupt Pflegekräfte einstellen?

 

BRENKE: Nicht die Bundesregierung stellt Pflegekräfte ein, sondern die Arbeitgeber in der Pflegebranche. Glaubt die Bundesregierung vielleicht, dass diese bisher nicht hinreichend nach Fachkräften gesucht hätten?

 

Woran kann man ökonomisch feststellen, ob es einen Fachkräftemangel gibt?

 

BRENKE: Wenn man sich die Lohnentwicklung ansieht, spricht wenig für einen ausgeprägten Fachkräftemangel in Deutschland, denn dann hätten die Löhne viel stärker steigen müssen. Es gibt aber hier und dort Knappheiten; zum Teil sind sie hausgemacht wie bei der Pflege. Es gibt aber noch Berufe, in denen der Nachwuchs aus anderen Gründen knapper wird. Wachsende Probleme könnten in der Zukunft in Teilen des Handwerks entstehen, weil die Zahl der Jugendlichen schrumpft und ein immer größerer Teil der Jugend eine akademische Ausbildung anstrebt. Hier kann auch eine bessere Berufsberatung weiterhelfen. mei"

 

English version

 

Entrepreneurs and the federal government repeatedly complain about the so-called shortage of skilled workers in Germany. Karl Brenke, labour market expert at the German Institute for Economic Research (DIW), on the other hand, is of the opinion that there is no shortage of skilled workers in Germany. 

 

Mr. Brenke, many complain about a shortage of skilled workers in Germany. Is there such a thing?

 

KARL BRENKE: There is no general shortage of skilled workers in Germany. In some occupations, however, there is a shortage of skilled workers in a few regional labour markets. This is related to the current boom. There is a lack of a structural nature in those areas where remuneration

does not fit the professional challenges. Such professions get a bad image and there are fewer trainees. The nursing professions are a prime example of this.

 

But Health Minister Jens Spahn wants to hire thousands of nursing staff now. A lot helps a lot, doesn't it?

 

BRENKE: The parties of the federal government have wrong ideas about reality. One cannot

come and explain that 8000 nurses are to be hired - and that's it.

On the contrary, the market is pretty empty. For example, the employment agencies have five times

as many vacancies for specialists in nursing care for the elderly as unemployed. Qualified nursing staff have  have vocational training and a high level of social and cultural competence. One will

so they hardly find it abroad. 

 

Can the Federal Government hire nursing staff at all?

 

BRENKE: It's not the federal government that hires nursing staff, but the employers in the nursing sector. Does the Federal Government perhaps believe that they have not searched sufficiently for skilled workers so far?

 

How can one economically determine whether there is a shortage of skilled workers?

 

BRENKE: If you look at the wage development, there is little to suggest a pronounced shortage of skilled workers in Germany, because then wages would have had to rise much more sharply. But there are shortages here and there; some of them are homemade, just like nursing care. However, there are still occupations in which young people are becoming scarcer for other reasons. Growing problems could arise in parts of the skilled trades in the future because the number of young people is shrinking and an ever greater proportion of young people are seeking academic training. Better career guidance can also help here. mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0