· 

Organspenden spalten das Land

Hingegen können sich 35 Prozent die Widerspruchslösung vorstellen, die Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in die politische Debatte eingebracht hat. Ein alternatives Modell mit einem zentralen Register, bei dem die Bürger ihren Willen etwa bei Behördengängen äußern, befürworten 25 Prozent der Deutschen.

 

Das ist Ergebnis einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter 1.000 Bürgern, die Auskunft darüber gibt, wie die Deutschen zu der aktuellen politischen Debatte um die Organspende stehen. 

Die Neuregelung der Organspende ist ein wichtiges politisches Vorhaben des Bundesgesundheitsministeriums, denn derzeit warten knapp 10.000 schwer kranke Menschen in Deutschland auf ein Spenderorgan.

 

36 Prozent besitzen einen Organspendeausweis

 

Bislang besitzen lediglich 36 Prozent der Deutschen einen Organspendeausweis, von denen 28 Prozent einer Spende uneingeschränkt zustimmen. Was spricht für die Mehrheit gegen eine Organspende? Oftmals steckt hinter der Entscheidung kein klares "Nein". Vielmehr geben die Bürger an, dass sie sich mit dem Thema noch nicht genug beschäftigt haben (14 Prozent), unentschlossen sind (13 Prozent) oder zweifeln, ob sie überhaupt als Spender in Frage kommen (13 Prozent).

 

Neuregelung der Organspende ist wichtig

 

"Angesichts der geringen Spenderzahlen brauchen wir dringend eine Neuregelung der Organspende", sagt Michael Burkhart, Leiter des Bereichs Gesundheitswirtschaft bei PwC. "Da sich bei den aktuellen Lösungsvorschlägen keine klare Mehrheit unter den Bürgern abzeichnet, muss die Bundesregierung nach neuen Ansätzen suchen, die für viele Menschen zustimmungsfähig sind." 

 

Menschen müssen umfassender aufgeklärt werden

 

Wichtig sei auch, die Bedenken der Menschen ernst zu nehmen und noch umfassender als bisher über das Thema aufzuklären. Denn ein Teil derer, die keinen Organspendeausweis haben, äußert deutliche Sorge: So quäle zwölf Prozent die Angst, dass sie als Organspender schneller für tot erklärt werden könnten und keine Maßnahmen zur Wiederbelebung durchgeführt werden. Auch Angst vor Organhandel kann ein Argument gegen den Organspendeausweis sein, wie neun Prozent der Befragten bestätigen. "Die Organspende ist in Deutschland streng geregelt. Dennoch muss noch mehr Vertrauen in der Bevölkerung geschaffen werden. Die Menschen müssen noch stärker als bisher motiviert werden, sich mit dem schwierigen Thema auseinanderzusetzen", bilanziert Michael Burkhart. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Das sind die Themen auf dieser Seite

Willkommen, liebe Besucherin, lieber Besucher,

schön , dass ihr auf meiner Webseite "Hintermeier Daily" vorbeischaut. Das erwartet Euch: Im Mittelpunkt des Magazins zu Fragen der Zeit stehen die wichtigsten Themen, die Menschen bewegen. Dabei geht es um gesellschaftlich relevante Persönlichkeiten genauso wie um die großen politischen Zusammenhänge, die viele in ihren Bann ziehen.  Was erwartet euch sonst noch? Auf jeden Fall viele spannende Interviews mit interessanten Persönlichkeiten, die eine Menge zu erzählen haben. Und besondere Special gibt es ebenfalls: Sie heißen zum Beispiel "Sport & Wirtschaft", "Mobilität und Reise" sowie "Job und Beruf".