· 

Hotelpreise steigen bei Kieler Woche

Das seien 72 Prozent mehr, als Hotelgäste durchschnittlich im Juni pro Nacht zahlen (133 Euro). Für Besucher der Kieler Woche würden die Hotelkapazitäten knapp. Zum Betrachtungszeitpunkt gab es im CHECK24 Hotel-Vergleich für das zweite Veranstaltungswochenende nur noch freie Zimmer in sechs Hotels - ab 193 Euro pro Nacht.

 

Am Wochenende danach wären Zimmer bereits ab 84 Euro buchbar. Einzelne Hotels erhöhen ihre Preise sogar um das Dreifache. "Das Hotelangebot ist vor allem am zweiten Wochenende der Kieler Woche überschaubar und die Übernachtungspreise sind entsprechend hoch", sagt Dr. Jan Kuklinski, Geschäftsführer Hotel bei CHECK24. "Wer günstiger übernachten möchte, sollte die Segelregatten unter der Woche besuchen."

 

Hohe Unterschiede bei Hotelpreisen

 

Geld könnten Verbraucher auch durch den Vergleich verschiedener Hotelanbieter sparen. In einem Beispiel kostet ein gleichwertiges Zimmer im identischen Hotel beim teuersten Anbieter rund 100 Euro pro Nacht mehr als beim günstigsten. 

Warnemünder und Travemünder Woche: noch freie Hotelzimmer ab 81 Euro. Im Juli finden an der Ostsee zwei weitere Segelregatten statt. Besucher der Warnemünder Woche übernachteten bereits ab 81 Euro. Zur Regatta im Lübecker Stadtteil Travemünde gebe es zum Betrachtungszeitpunkt Unterkünfte ab 135 Euro. pm, ots, mei

Grafik/Bildrechte: Check 24

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Das sind die Themen auf dieser Seite

Willkommen, liebe Besucherin, lieber Besucher,

schön , dass ihr auf meiner Webseite "Hintermeier Daily" vorbeischaut. Das erwartet Euch: Im Mittelpunkt des Magazins zu Fragen der Zeit stehen die wichtigsten Themen, die Menschen bewegen. Dabei geht es um gesellschaftlich relevante Persönlichkeiten genauso wie um die großen politischen Zusammenhänge, die viele in ihren Bann ziehen.  Was erwartet euch sonst noch? Auf jeden Fall viele spannende Interviews mit interessanten Persönlichkeiten, die eine Menge zu erzählen haben. Und besondere Special gibt es ebenfalls: Sie heißen zum Beispiel "Sport & Wirtschaft", "Mobilität und Reise" sowie "Job und Beruf".