· 

Experte geht von erhöhter Terrorgefahr aus

"Die nächsten zwölf bis 18 Monate werden besonders gefährlich" sagte der Leiter der Forschungsstelle für Antisemitismus und Rechtsextremismus des Moses Mendelssohn Zentrums an der Universität Potsdam im Interview mit dem Tagesspiegel.

 

Als Risikofaktor nennt Botsch eine von Frust geprägte rechte Szene und verweist dafür auf das im Vergleich zur Bundestagwahl schlechtere Abschneiden der AfD bei der Europawahl sowie die rückläufige Aufmerksamkeit für Straßenproteste wie bei Pegida.

 

 

Frust könnte einige Zellen erneut mobilisieren

 

Es sei "wahrscheinlich, dass mit dem Abflauen der Aufmerksamkeit für solche Gruppen die terroristischen Akte zunehmen werden". Bis Mitte 2018 hätten diese Gruppen einen politischen Umsturz propagiert. Das habe nicht funktioniert. Dieser Frust könnte nun einige Zellen erneut mobilisieren und diese weiter radikalisieren. Aktuell würden Rechte bereits ihre internationalen Kontakte reanimieren, etwa zum terroristischen Netzwerk "Combat 18". pm, ots

Kommentar schreiben

Kommentare: 0