· 

Institut bestätigt seine Wachstumsprognose

„Allerdings mehren sich die Anzeichen, dass sich die industrielle Schwäche allmählich über den Arbeitsmarkt und tiefe Wertschöpfungsketten auch auf die Binnenkonjunktur überträgt“, so Wollmershäuser.

 

 Auch deshalb nehme das ifo-Institut die Prognose für das kommende Jahr um 0,1 Prozentpunkte auf 1,7 Prozent herunter. Rechnet man die überdurchschnittlich vielen Arbeitstage 2020 heraus, liege das Wirtschaftswachstum dann nur noch bei 1,3 Prozent. „Damit geht die deutsche Wirtschaft ohne Schwung in das kommende Jahr“, sagt Wollmershäuser.

 

Konsumausgaben tragen die Konjunktur

 

Getragen werde die Konjunktur von den privaten Konsumausgaben, die 2019 um 1,4 Prozent und 2020 um 1,3 Prozent zunehmen. Aber auch die Investitionen stiegen mit 3,0 und 2,8 Prozent recht kräftig. Dazu tragen vor allem die Bauinvestitionen mit einer Zunahme um 4,0 und 3,0 Prozent bei. Die Exporte würden im laufenden Jahr nur um 1,3 Prozent zulegen. Hier mache sich die Abkühlung der Weltkonjunktur bemerkbar. „Wirtschaftspolitiken, die über Abschottung, Sanktionen und Androhungen versuchen, die globalisierte Wirtschaftsordnung zu verändern, haben die Verunsicherung weltweit steigen, die Industriekonjunktur abkühlen und den Welthandel einbrechen lassen“, sagt Wollmershäuser. Unter der Annahme, dass die damit verbundenen vielfältigen Risiken nicht eintreten, würden sich die deutschen Ausfuhren im nächsten Jahr wieder normalisieren und um 3,8 Prozent steigen.

 

Der Rückgang der Arbeitslosigkeit verlangsamt sich

 

Der Rückgang der Arbeitslosigkeit verlangsame sich spürbar. Die Anzahl der Arbeitslosen dürfte von 2,25 Millionen in diesem Jahr auf 2,19 Millionen im kommenden Jahr sinken. Das seien 4,9 beziehungsweise 4,8 Prozent der Erwerbspersonen. Auch der Beschäftigungsaufbau verliere an Fahrt. Die Verbraucherpreise würden um 1,5 und um 1,8 Prozent steigen. Der Finanzierungsüberschuss des Staates (Bund, Länder, Gemeinden, Sozialversicherungen) sinke von 48,7 auf 31,7 Milliarden Euro. Der viel kritisierte Überschuss der deutschen Leistungsbilanz sinke weiter von 7,0 auf 6,9 Prozent der Wirtschaftsleistung.

pm, ifo, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Das sind die Themen auf dieser Seite

Willkommen, liebe Besucherin, lieber Besucher,

schön , dass ihr auf meiner Webseite "Hintermeier Daily" vorbeischaut. Das erwartet Euch: Im Mittelpunkt des Magazins zu Fragen der Zeit stehen die wichtigsten Themen, die Menschen bewegen. Dabei geht es um gesellschaftlich relevante Persönlichkeiten genauso wie um die großen politischen Zusammenhänge, die viele in ihren Bann ziehen.  Was erwartet euch sonst noch? Auf jeden Fall viele spannende Interviews mit interessanten Persönlichkeiten, die eine Menge zu erzählen haben. Und besondere Special gibt es ebenfalls: Sie heißen zum Beispiel "Sport & Wirtschaft", "Mobilität und Reise" sowie "Job und Beruf".