· 

Frauenserie bei DTM ist nur Marketing

"Das wäre für mich ein sportlicher Rückschritt. Das fahrerische Niveau ist in den regulären Rennserie viel höher. Ich will mich mit den Besten meines Sports messen und dort um das Podium kämpfen. Die Besten sind im Augenblick eben Jungs. Nur so kann man sich nachhaltig für höhere Aufgaben empfehlen. Ich will keine Marketingnummer sein", sagte die 18-Jährige der Düsseldorfer "Rheinischen Post".

 

Die Münchnerin fährt in dieser Saison in der Formel 3-Regional-Klasse. Sie hatte sich bei einem schweren Unfall im November vergangenen Jahres in Macau einen Nackenwirbel gebrochen. 

 

Viel Nachholbedarf bei der Gleichberechtigung

 

Flörsch sieht im Motorsport in punkto Gleichberechtigung generell noch sehr viel Nachholbedarf. "Im Motorsport traut man es einer Frau nicht zu, auf gleichem Niveau mit Männern zu kämpfen. Da kommen dann doofe Macho-Argumente, warum das so sein soll. Es gibt leider die Vorurteile, dass Frauen nicht kompromisslos genug fahren können, die geforderte Härte nicht mitbringen oder nicht ehrgeizig genug sind. Aber das ist überhaupt nicht der Fall", sagte sie. pm, ots

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Das sind die Themen auf dieser Seite

Willkommen, liebe Besucherin, lieber Besucher,

schön , dass ihr auf meiner Webseite "Hintermeier Daily" vorbeischaut. Das erwartet Euch: Im Mittelpunkt des Magazins zu Fragen der Zeit stehen die wichtigsten Themen, die Menschen bewegen. Dabei geht es um gesellschaftlich relevante Persönlichkeiten genauso wie um die großen politischen Zusammenhänge, die viele in ihren Bann ziehen.  Was erwartet euch sonst noch? Auf jeden Fall viele spannende Interviews mit interessanten Persönlichkeiten, die eine Menge zu erzählen haben. Und besondere Special gibt es ebenfalls: Sie heißen zum Beispiel "Sport & Wirtschaft", "Mobilität und Reise" sowie "Job und Beruf".