· 

Noch keine Stelle in der Pflege besetzt

Das habe eine bundesweite Umfrage des ARD-Magazins "FAKT" bei den zuständigen Krankenkassen ergeben . Demnach seien bisher nur 2.300 Stellen nach dem "Pflegepersonal-Stärkungsgesetz" beantragt worden. Alle Anträge würden von den Krankenkassen derzeit geprüft. Kein einziger ist nach "FAKT"-Recherchen bislang genehmigt worden. 

 

Für Probleme sorge dabei unter anderem eine Quote, die für Seniorenheime gilt: 50 Prozent des Pflegepersonals müssten Fachkräfte, also ausgebildete Alten- oder Krankenpfleger, sein. Das kritisiert der "Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste" (bpa). Dessen Vizepräsidentin, Margit Benkenstein, sagte: "Die bürokratischen Hürden sind einfach zu hoch und viele unserer Mitgliedseinrichtungen haben damit zu tun, überhaupt die Fachkraftquote einhalten zu können." Doch nur wenn die Fachkraftquote eingehalten würden, könnten diese zusätzlichen Stellen in der Pflege beantragt werden. 

 

2018 den "Pflegeschwur" geleistet

 

Ende Juni 2018 hatten Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), Familienministerin Franziska Giffey (SPD) und Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) den sogenannten "Pflegeschwur" geleistet und versprachen Maßnahmen, um unter anderem die große Personalnot im Pflegebereich in den Griff zu bekommen. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Das sind die Themen auf dieser Seite

Willkommen, liebe Besucherin, lieber Besucher,

schön , dass ihr auf meiner Webseite "Hintermeier Daily" vorbeischaut. Das erwartet Euch: Im Mittelpunkt des Magazins zu Fragen der Zeit stehen die wichtigsten Themen, die Menschen bewegen. Dabei geht es um gesellschaftlich relevante Persönlichkeiten genauso wie um die großen politischen Zusammenhänge, die viele in ihren Bann ziehen.  Was erwartet euch sonst noch? Auf jeden Fall viele spannende Interviews mit interessanten Persönlichkeiten, die eine Menge zu erzählen haben. Und besondere Special gibt es ebenfalls: Sie heißen zum Beispiel "Sport & Wirtschaft", "Mobilität und Reise" sowie "Job und Beruf".