· 

Einschränkungen im Bahnverkehr nicht hinnehmbar

Die Piratenpartei fordert einen Umstieg hin zu einem modernisierten Kopfbahnhof und eine erhebliche Reduktion der Einschränkungen im Bahnverkehr. 

 

Vom 10. bis 22. Juli seien massive Einschränkungen im Bahnverkehr in und um Stuttgart zu erwarten. Im Rahmen von Gleisverlegungen sei ein Teil der Gleise nicht befahrbar. Einige Züge würden den Hauptbahnhof nicht mehr anfahren, sondern würden an anderen Haltestellen wenden. 

 

Die Pendler bleiben auf der Strecke

 

"Die Situation rund um das Projekt Stuttgart 21 ist einfach haltlos unverschämt. Dass mit dieser Baustelle jetzt wieder einmal die Pendler auf der Strecke bleiben, ist respektlos. Solche Großprojekte müssen immer auch mit den Nutzern der Bahnen vereinbar sein. In diesem Fall ist es das nicht", sagte Michael Knödler, Regionalrat der Piraten. "Ich fordere die Projektaufsicht dazu auf, von solchen gravierenden Einschnitten in den Bahnverkehr in Zukunft abzusehen. Vom Land und der Stadt Stuttgart erhoffe ich mir ein schleuniges Umdenken in diesem verheerenden Projekt." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0