· 

Greenpeace: Ohne Kohleausstieg sind die Nadelwälder in Gefahr

"Wenn wir nicht sehr schnell handeln, wird es in absehbarer Zeit keine Wälder mehr in der bisherigen Form geben", sagte Greenpeace-Deutschland-Chef Martin Kaiser der Düsseldorfer "Rheinischen Post".

 

"Die Nadelwälder sterben ab." Die Bundesregierung müsse das erkennen und den klimawissenschaftlich notwendigen Kohleausstieg bis 2030 beschließen, sagte er. Den zuständigen Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) griff Kaiser scharf an. "Peter Altmaier erscheint als der falsche Mann im Ministeramt. Er ist den Aufgaben, Deutschlands Energie klimasicher zu machen, die Erneuerbaren auszubauen und den Kohleausstieg schnell zu starten, offenkundig nicht gewachsen", so Kaiser. Altmaier habe seit dem Kohleausstiegsbeschluss sechs Monate verstreichen lassen, ohne etwas zu tun.

 

Altmaier: Eine eklatante Schwäche im Kabinett

 

"Mit ihm hat die Bundeskanzlerin eine eklatante Schwäche im Kabinett. Die muss sie angehen", sagte der Greenpeace-Chef. Bezogen auf das Rheinische Revier forderte Kaiser, dass RWE das Baggern am Rand des alten Hambacher Waldes unverzüglich einstellen müsse. "Dies ist eine Provokation", sagte Kaiser. "Es braucht endlich das Kohleausstiegsgesetz auf Bundesebene und bis dahin ein Moratorium für die Umsiedlungen im Rheinischen Revier. pm, ots

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Das sind die Themen auf dieser Seite

Willkommen, liebe Besucherin, lieber Besucher,

schön , dass ihr auf meiner Webseite "Hintermeier Daily" vorbeischaut. Das erwartet Euch: Im Mittelpunkt des Magazins zu Fragen der Zeit stehen die wichtigsten Themen, die Menschen bewegen. Dabei geht es um gesellschaftlich relevante Persönlichkeiten genauso wie um die großen politischen Zusammenhänge, die viele in ihren Bann ziehen.  Was erwartet euch sonst noch? Auf jeden Fall viele spannende Interviews mit interessanten Persönlichkeiten, die eine Menge zu erzählen haben. Und besondere Special gibt es ebenfalls: Sie heißen zum Beispiel "Sport & Wirtschaft", "Mobilität und Reise" sowie "Job und Beruf".