· 

Handelskonflikt zwischen den USA und China kann lange dauern

Das sagte er der Tageszeitung "neues deutschland". "Doch auch eine neue Regierung in Washington wird Sachen fordern, die für China schwer zu erfüllen sind." So werde Peking vermutlich nicht gewillt sein, seine industriepolitische Hochtechnologiestrategie aufzugeben. 

 

Laut Scherrer waren die chinesischen Handelsüberschüsse, die im Mittelpunkt des Konflikts stehen, für die USA kein Problem, "solange China nur billige Produkte für die USA und den Weltmarkt produzierte". Der US-Handelskonzern Walmart sei "ja auch Hauptabnehmer von Waren 'Made in China'" gewesen.

 

Chinesische Unternehmen gerieten in Konkurrenz zu US-Firmen

 

Doch seitdem Unternehmen aus der Volksrepublik immer mehr technologisch aufwendige Produkte herstellen, gerieten sie in Konkurrenz zu US-Firmen. "Das führt dazu, dass nun auch US-Demokraten Angst davor haben, dass China die technologische Vorherrschaft von den USA übernehmen könnte. Auch sie fordern deswegen von Peking, dass es seine Industrie nicht mehr subventioniert", erklärt Scherrer weiter. pm, ots

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Das sind die Themen auf dieser Seite

Willkommen, liebe Besucherin, lieber Besucher,

schön , dass ihr auf meiner Webseite "Hintermeier Daily" vorbeischaut. Das erwartet Euch: Im Mittelpunkt des Magazins zu Fragen der Zeit stehen die wichtigsten Themen, die Menschen bewegen. Dabei geht es um gesellschaftlich relevante Persönlichkeiten genauso wie um die großen politischen Zusammenhänge, die viele in ihren Bann ziehen.  Was erwartet euch sonst noch? Auf jeden Fall viele spannende Interviews mit interessanten Persönlichkeiten, die eine Menge zu erzählen haben. Und besondere Special gibt es ebenfalls: Sie heißen zum Beispiel "Sport & Wirtschaft", "Mobilität und Reise" sowie "Job und Beruf".