· 

Die Ausgaben für den Bundestag liegen bei rund einer Milliarde Euro

Dass es 709 statt 598 Abgeordnete sind, liegt an Überhang- und Ausgleichsmandaten. Die hohe Anzahl an Abgeordneten wird für den Steuerzahler teuer.

 

Vermutlich ein hoher zweistelliger Millionenbetrag im Jahr aufgrund von Ausgaben für zusätzliche Diäten, Gehälter für Mitarbeiter, Anmietung zusätzlicher Räume für Büros, Reisekosten, Gegenwartswerte zusätzlicher Pensionsaufwendungen und anderes mehr. Der Bundesrechnungshof führt den Anstieg der Ausgaben für den Bundestag im Bundeshaushalt von 822,2 Millionen Euro (2017) auf 973,7 Millionen Euro (2018) maßgeblich auf die Vergrößerung des Bundestages von 630 auf 709 Abgeordnete zurück.

 

Zwei Reformvorschläge zur Reduzierung der Abgeordneten

 

Wie die Zahl der Abgeordneten reduzieren werden könnte, ohne die angemessene Vertretung der Wähler zu beeinträchtigen, zeigen zwei Reformvorschläge von den Ifo-Experten Volker Meier und Niklas Potrafke: Weniger Wahlkreise oder eine Beschränkung der Direktmandate gemäß Erststimmenanteil. pm, ifo

Kommentar schreiben

Kommentare: 0