· 

Mutmaßlicher Drogendealer aus der U-Haft entlassen

Das Oberlandesgericht Brandenburg/Havel hatte es zuvor für unverhältnismäßig erklärt, dass sein Prozesstermin erst im November anberaumt worden war. Das bestätigte der Leitende Oberstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder), Helmut Lange, dem rbb auf Anfrage. 

 

Der Mann war im Januar dieses Jahres mit 60 Kilogramm Heroin im Wert von sieben Millionen Euro verhaftet worden. Nach fünf Monaten erhob die Staatsanwaltschaft Anklage und warf ihm vor, an der Vermarktung von fast dem Fünffachen an Heroin beteiligt gewesen zu sein. Bei diesem Tatvorwurf droht dem Angeklagten eine mehrjährige Haftstrafe. Der polnische Staatsbürger war auf der Fahrt ins Ausland auf der Autobahn 11 von der Polizei gefasst worden. 

 

Mutmaßlicher Täter hat Deutschland vermutlich inzwischen verlassen

 

Insider der Polizei gehen davon aus, dass der Mann nach seiner Freilassung Deutschland inzwischen verlassen hat und für die Strafverfolgungsbehörden nicht mehr erreichbar ist. Das Landgericht Frankfurt (Oder) begründet den späten Verhandlungstermin mit zu wenig Personal. Der Brandenburgische Justizminister, Stefan Ludwig (Linke), geriet in den vergangenen Monaten immer wieder wegen der Haftentlassung von mutmaßlichen Straftätern ins Visier. pm, ots

Kommentar schreiben

Kommentare: 0