· 

Können die USA positive Effekte im Handelskrieg mit China erwirtschaften?

Die Vorteile für Deutschland und die EU würden sich durch die Gegenmaßnahmen vergrößern. Das haben neueste Berechnungen des ifo Instituts ergeben.„Die EU-Staaten könnten bei zusätzlichen US-Zöllen auf China-Importe mehr in die USA exportieren, wenn chinesische Exporte wegfallen. Jedoch halten sich sowohl die positiven Effekte für Deutschland, die EU und USA, als auch die negativen Konsequenzen für China in Grenzen“, erläutert Ifo-Forscherin Marina Steininger.

 

„Der amerikanisch-chinesische Handelskrieg hat allerdings schädliche Nebenwirkungen für alle, weil er das Vertrauen von Investoren und Konsumenten weltweit bei ohnehin fragiler globaler Konjunktur weiter schwächt“, sagt Ifo-Präsident Clemens Fuest. Sollten die USA zehn Prozent Zölle auf weitere Importe im Wert von 300 Milliarden Dollar erheben, würde dies für Deutschland 94 Millionen Euro Mehreinnahmen bedeuten, für Frankreich von 129 Millionen, für Italien 183 Millionen, für Spanien 25 Millionen und für das Vereinigte Königreich von 86 Millionen Euro. Für die EU28 wären es zusammen 1,5 Milliarden Euro, für die USA 1,8 Milliarden. China hätte Verluste von 24,8 Milliarden Euro zu verbuchen.

 

Importierte Güter werden durch einheimische Produkte ersetzt

 

„Grund für dieses Ergebnis ist, dass einseitige US-Zollanhebungen deren Produzenten begünstigen und Staatseinnahmen erhöhen“, sagt Steininger. Gleichzeitig könnten US-Konsumenten jedoch darunter leiden, da die Kaufkraft der Haushalte durch Zölle geschwächt wird und die realen Löhne sinken. Doch zum Teil würden zuvor importierte Güter durch heimische Produktion ersetzt, da importierte Güter durch die Zölle teurer würden. „Dadurch sinken Importe, während die Nachfrage nach heimischen Gütern steigt (siehe Szenario 1) und es insgesamt zu positiven realen Einkommenseffekten kommt“, erläutert Steininger.

 

Deutschland und die EU sind lachende Dritte

 

Der US-amerikanische Präsident bewegt sich jedoch auf einem schmalen Grat. Wenn China seinerseits zehn Prozent zusätzlichen Zoll auf die US-Importe erhebt, könnte es seine Verluste auf 21,6 Milliarden Euro verkleinern und die Gewinne der USA in Verluste von 1,5 Milliarden Euro umschlagen. Deutschland und die EU würden als lachender Dritter stärker profitieren. Die Mehreinnahmen für Deutschland lägen bei 323 Millionen Euro, für Frankreich bei 168 Millionen, für Italien bei 231 Millionen, für Spanien bei 25 Millionen und für Großbritannien bei 58 Millionen Euro. Die EU28 würde mit 1,7 Milliarden Euro profitieren (Szenario 2).

Bei den Berechnungen wurden weder die Abwertung des Yuan noch die negativen Effekte wachsender Unsicherheit für die Investoren einbezogen. pm ,ifo

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Das sind die Themen auf dieser Seite

Willkommen, liebe Besucherin, lieber Besucher,

schön , dass ihr auf meiner Webseite "Hintermeier Daily" vorbeischaut. Das erwartet Euch: Im Mittelpunkt des Magazins zu Fragen der Zeit stehen die wichtigsten Themen, die Menschen bewegen. Dabei geht es um gesellschaftlich relevante Persönlichkeiten genauso wie um die großen politischen Zusammenhänge, die viele in ihren Bann ziehen.  Was erwartet euch sonst noch? Auf jeden Fall viele spannende Interviews mit interessanten Persönlichkeiten, die eine Menge zu erzählen haben. Und besondere Special gibt es ebenfalls: Sie heißen zum Beispiel "Sport & Wirtschaft", "Mobilität und Reise" sowie "Job und Beruf".