· 

Fans schauen die Bundesliga in den eigenen vier Wänden

Trotz des bevorzugten heimischen Fußballschauens hat die Mehrheit der Bundesliga-Verfolger nicht vor, kostenpflichtige Streamingdienste zu nutzen. Das hat eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag des Verbraucher- und Ratgeberportals Sparwelt.de herausgefunden. 

 

Die Fans planen die Bundesliga 2019/ 2020 nicht nur in den eigenen vier Wänden zu schauen, sondern 17 Prozent wollen auch live bei den Spielen im Stadion dabei sein. Genauso viele haben geplant, die Bundesliga bei Freunden zu verfolgen. Weitere 13 Prozent planen, sich die Spiele in einer Kneipe anzuschauen. 

 

Bundesliga-Interessierte: 67 Prozent benutzen keine Streamingdienste für die Spiele 

 

Auch wenn 8 von 10 der Bundesliga-Interessierten angeben, die Spiele Zuhause anschauen zu wollen, haben 67 Prozent dieser Befragten nicht geplant, dafür kostenpflichtige Streamingdienste zu nutzen. Allein 16 Prozent haben vor, diese zu nutzen. Weitere 15 Prozent wollen eventuell kostenpflichtige Streaming-Dienste nutzen. 

 

Je älter, desto geringer ist die Bereitschaft, für Streamingdienste zu zahlen

 

Von den Bundesliga-Interessierten, die zwischen 14 und 29 Jahre alt sind, plant ein Viertel, die Bundesliga-Spiele über kostenpflichtige Dienste zu streamen - weitere 25 Prozent haben das vielleicht vor. Bei den Bundesliga-Interessierten ab 60 Jahren indes wollen 80 Prozent keine kostenpflichtigen Streamingdienste in Anspruch nehmen. Die forsa-Umfrage zeigt, dass, je älter die Bundesliga-Interessierten sind, desto geringer ist die Bereitschaft kostenpflichtige Streamingdienste für die Bundesliga 2019/ 2020 zu nutzen. 

 

Diese Streamingdienste werden die Deutschen für die Bundesliga nutzen 

 

Von den Bundesliga-Interessierten, die planen, kostenpflichtige Streamingdienste in Anspruch zu nehmen, wollen mehr als die Hälfte die Bundesliga-Spiele über SKY TICKET (61 %) streamen. Jeder Vierte plant, die Bundesliga-Spiele über DAZN (27 %) zu schauen. 17 Prozent geben an, den Eurosport Player benutzen zu wollen. Jedoch hat DAZN die Austragungsrechte von Eurosport für die Bundesliga 2019/ 2020 übernommen. 6 Prozent haben geplant, die Bundesliga über Magenta Sport zu verfolgen. 

 

Das wären die Fans für das Streaming der Bundesligaspiele bereit auszugeben 

 

Rund die Hälfte der voraussichtlichen BL-Streamingdienst-Nutzer (49 %) wäre bereit, im Monat bis zu 10 Euro für die Ausstrahlung der Bundesligaspiele zu bezahlen. Fast ein Viertel (23 %) wäre bereit, über 10 bis 20 Euro monatlich auszugeben. 12 Prozent wollen gar kein Geld für Streamingdienste bezahlen, obwohl sie geplant haben, diese zu nutzen. Eine Schlussfolgerung wäre, dass sie eventuell bei Verwandten oder Freunden mitschauen wollen oder auch werden. 

 

Nur wenige wollen für Streamingdienste viel Geld ausgeben

 

Auffällig ist, dass nur 9 Prozent der Befragten bereit sind, monatlich über 20 bis 30 Euro ausgeben. Dabei kostet Sky Ticket für die 2. Bundesliga regulär monatlich 29,99 Euro. Der Streamingdienst DAZN, der die Rechte für die Bundesliga-Spiele bekommen hat, die vorher Eurosport hatte, kostet im günstigsten Abo 9,99 Euro im Monat.

pm, ots

Bildrechte: Sparwelt.de Fotograf: Sparwelt.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Das sind die Themen auf dieser Seite

Willkommen, liebe Besucherin, lieber Besucher,

schön , dass ihr auf meiner Webseite "Hintermeier Daily" vorbeischaut. Das erwartet Euch: Im Mittelpunkt des Magazins zu Fragen der Zeit stehen die wichtigsten Themen, die Menschen bewegen. Dabei geht es um gesellschaftlich relevante Persönlichkeiten genauso wie um die großen politischen Zusammenhänge, die viele in ihren Bann ziehen.  Was erwartet euch sonst noch? Auf jeden Fall viele spannende Interviews mit interessanten Persönlichkeiten, die eine Menge zu erzählen haben. Und besondere Special gibt es ebenfalls: Sie heißen zum Beispiel "Sport & Wirtschaft", "Mobilität und Reise" sowie "Job und Beruf".