· 

Bundesregierung soll Computerspiel-Branche stärker unterstützen

"Die Bundesregierung muss die im Koalitionsvertrag versprochene Games-Förderung endlich auf den Weg bringen - und zwar nachhaltig durchfinanziert", sagte Nathanael Liminski, Chef der Staatskanzlei und für Medien zuständiger Staatssekretär, dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Das Land sei bereit, eigene Fördermittel "jederzeit an eine übergeordnete Bundesförderung anzupassen". Die weltweit größte Messe für Computerspiele beginnt am Dienstag. 

 

Liminski sagte, NRW sei bereits jetzt der führende Games-Standort in Deutschland. In keinem anderen Bundesland fließe mehr Geld in Computer- und Videospiele. Die Bedeutung der Branche steige seit Jahren.

 

Es entstehen hochwertige Arbeitsplätze

 

"Wenn Spiele in Nordrhein-Westfalen entwickelt werden, entstehen hier auch hochwertige Arbeitsplätze. Gleichzeitig ist die Games-Branche ein Innovationstreiber auch für andere Wirtschaftszweige in der Industrie und im Dienstleistungsgewerbe." Der Bund dürfe der Branche "nicht immer nur positive Signale senden, sondern ihr endliche auch Planungssicherheit bieten". Der Umsatz auf dem Games-Markt in Deutschland ist nach Angaben des Branchenverbands im ersten Halbjahr 2019 um elf Prozent auf 2,8 Milliarden Euro gewachsen. pm, ots

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Das sind die Themen auf dieser Seite

Willkommen, liebe Besucherin, lieber Besucher,

schön , dass ihr auf meiner Webseite "Hintermeier Daily" vorbeischaut. Das erwartet Euch: Im Mittelpunkt des Magazins zu Fragen der Zeit stehen die wichtigsten Themen, die Menschen bewegen. Dabei geht es um gesellschaftlich relevante Persönlichkeiten genauso wie um die großen politischen Zusammenhänge, die viele in ihren Bann ziehen.  Was erwartet euch sonst noch? Auf jeden Fall viele spannende Interviews mit interessanten Persönlichkeiten, die eine Menge zu erzählen haben.

Und besondere Special gibt es ebenfalls: Sie heißen zum Beispiel "Sport & Wirtschaft", "Mobilität und Reise" sowie "Job und Beruf".