· 

Bei Straftaten sollen Medien die Herkunft der Täter nennen

"Wenn, dann müsste man die Herkunft eigentlich bei jedem Delikt nennen, auch wenn es dann bizarr wird", sagte Stamp der Düsseldorfer "Rheinischen Post". Er mache zwar keine Vorgaben, weil dies der Presserat im Pressekodex tue.

 

Allerdings: "In den Kommentarspalten im Internet wird, wenn keine Herkunft in dem Bericht genannt wurde, schnell spekuliert, dass es jemand mit Einwanderungsgeschichte war. Das ist ein Problem", sagte Stamp. Der FDP-Politiker berichtete, dass es auch in seiner Jugend spannungsgeladene Situationen in Schwimmbädern gegeben habe, etwa Provokationen von pubertierenden Jugendlichen.

 

Ansagen des Bademeisters sofort akzeptiert

 

"Aber wir haben die Ansagen der Bademeister sofort akzeptiert - auch einen Rauswurf", sagte Stamp. Er sei selbst einmal aus dem Bad geworfen worden: "Wir haben im Hallenbad einen Vier-Mann-Turm gebaut, drei Leute waren auf meinen Schultern. Als wir umgekippt sind, hat der Bademeister gesagt: Raus." Stamp: "Das war mit 16, aber natürlich Unfug." pm, ots

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Das sind die Themen auf dieser Seite

Willkommen, liebe Besucherin, lieber Besucher,

schön , dass ihr auf meiner Webseite "Hintermeier Daily" vorbeischaut. Das erwartet Euch: Im Mittelpunkt des Magazins zu Fragen der Zeit stehen die wichtigsten Themen, die Menschen bewegen. Dabei geht es um gesellschaftlich relevante Persönlichkeiten genauso wie um die großen politischen Zusammenhänge, die viele in ihren Bann ziehen.  Was erwartet euch sonst noch? Auf jeden Fall viele spannende Interviews mit interessanten Persönlichkeiten, die eine Menge zu erzählen haben. Und besondere Special gibt es ebenfalls: Sie heißen zum Beispiel "Sport & Wirtschaft", "Mobilität und Reise" sowie "Job und Beruf".