· 

Borjans Kandidatur für den SPD-Vorsitz sorgt für Ärger

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach forderte den Landesvorstand im Gespräch mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger" auf, auf die Entscheidung zu verzichten: "Ein Votum durch einen Landesvorstand erweckt den Eindruck einer Sonderkandidatur", sagte der Bundestagsabgeordnete.

 

"Diese Art von innerparteilicher Demokratie steht nicht für einen Aufbruch", fügte er hinzu. Durch den Verzicht auf ein Votum könnte der Landesvorstand "dem Eindruck entgegenwirken, dass es sich bei der Vorstellung um ein abgekartetes Spiel" handele, sagte Lauterbach. Eine Bewerbung um den Parteivorsitz ist nach den Regeln des Auswahlverfahrens nur möglich, wenn sich fünf Unterbezirke oder ein Landesverband für eine Kandidatur aussprechen. Es "fühle sich gut an", sieben Unterbezirke als Unterstützer gewonnen zu haben, sagte Lauterbach: "Der Dialog mit der Basis, den wir bei unserer Bewerbungstour aufgenommen haben, sollte das Anliegen jedes künftigen Parteivorsitzenden sein".

 

Kandidatenpaare kurzfristig zu einer Vorstellungsrunde eingeladen

 

Wie die Zeitung erfuhr, hat der SPD-Landesvorstand die Kandidatenpaare aus NRW kurzfristig zu einer Vorstellungsrunde am Freitag nach Düsseldorf gebeten. "Natürlich werden wir die Einladung annehmen und für unsere Positionen werben", sagte Lauterbach. "Wir werden auch begründen, warum wir aus inhaltlichen Gründen aus der großen Koalition austeigen wollen. Mit dieser Position haben Teile des Landesvorstands ja offensichtlich ein Problem", so Lauterbach. Nina Scheer, SPD-Umweltexpertin aus Schleswig-Holstein, die sich gemeinsam mit dem Kölner Professor um den Parteivorsitz bewirbt, sagte der Zeitung: "Bei dem Bewerbungsprozess handelt es sich um ein mitgliederorientiertes Auswahlverfahren. Wenn es mehrere Kandidaturen und Nominierungen von Unterbezirken aus einem Landesverband gibt, kommt es der Basis am nächsten, wenn sich der Landesvorstand neutral hält. So hat es der Landesvorstand Schleswig-Holstein vorgemacht."

 

Ideen zu einem früheren Zeitpunkt präsentieren

 

Auch die frühere NRW-Familienministerin Christina Kampmann, die ebenfalls für den Bundesvorsitz kandidieren will, reagierte verschnupft. "Unsere Kandidatur ist seit Anfang Juli bekannt. Jetzt erhalten wir zwei Tage vor Ablauf der Bewerbungsfrist eine Einladung zum Vorstellungstermin. Wir hätten uns gefreut, die von uns entwickelten Ideen, zu einem früheren Zeitpunkt zu präsentieren", sagte die Politikerin aus Bielefeld der Zeitung. pm, ots

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Das sind die Themen auf dieser Seite

Willkommen, liebe Besucherin, lieber Besucher,

schön , dass ihr auf meiner Webseite "Hintermeier Daily" vorbeischaut. Das erwartet Euch: Im Mittelpunkt des Magazins zu Fragen der Zeit stehen die wichtigsten Themen, die Menschen bewegen. Dabei geht es um gesellschaftlich relevante Persönlichkeiten genauso wie um die großen politischen Zusammenhänge, die viele in ihren Bann ziehen.  Was erwartet euch sonst noch? Auf jeden Fall viele spannende Interviews mit interessanten Persönlichkeiten, die eine Menge zu erzählen haben. Und besondere Special gibt es ebenfalls: Sie heißen zum Beispiel "Sport & Wirtschaft", "Mobilität und Reise" sowie "Job und Beruf".