· 

Entsendung von Mitarbeitern in die EU erleichtern

 "Die gegenwärtige Situation bei der Entsendung steht in völligem Gegensatz zur Idee des EU-Binnenmarktes", sagte VDMA-Hauptgeschäftsführer Thilo Brodtmann der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Brodtmann betonte: "Dieses Thema muss unbedingt auf die politische Agenda der neuen Kommission. Denn die absurde Meldebürokratie bedroht nicht nur die Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen, sondern ruiniert auch den eigentlich guten Ruf des EU-Binnenmarkts bei den deutschen Mittelständlern." 

 

Als besonders belastend empfinden es vor allem kleine und mittelständische Unternehmen demnach, dass sie vor einem Flickenteppich nationaler Vorschriften stehen. Zudem erschwerten zahlreiche Formalien wie die sogenannte A1-Bescheinigung kurzfristige Reisen ins EU-Ausland beispielsweise zur Reparatur von Anlagen. "Der Ärger über die teilweise absurde Bürokratie bei der Entsendung von Mitarbeitern ins europäische Ausland ist im VDMA-Mitgliederkreis groß", so Brodtmann .

 

Unternehmerverband fordert Harmonisierung der Meldepflichten

 

Die EU-Meldepflichten erzeugten "nicht nur hohe Kosten, sondern behindern auch den effizienten Handel im Binnenmarkt". Der VDMA fordert deshalb eine deutliche Reduzierung und Harmonisierung der Meldepflichten in allen EU-Mitgliedstaaten. Die neue EU-Kommission unter Führung von Ex-Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen wird ihre Arbeit voraussichtlich im November aufnehmen. pm, ots

Kommentar schreiben

Kommentare: 0