· 

Deutsche Abfallwirtschaft will CO2 reduzieren

Der Text der Selbstverpflichtung liegt der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) vor. Vor allem durch Altabfälle gelangt von den Deponien das besonders aggressive Klimagas Methan in die Atmosphäre. Die Betreiber verpflichten sich nun, durch zusätzliche Belüftungsmaßnahmen die Methanbildung zu reduzieren und das dennoch entweichende Gas zu sammeln. 

 

"Mit der Selbstverpflichtung der Branche und der Förderung des Bundesumweltministeriums wird es gelingen, das Klimaziel der Abfallwirtschaft für 2030 zu erreichen", sagte Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) der NOZ. "Das ist ein Baustein für das Klimaschutzprogramm, das wir im Klimakabinett in diesem Monat beschließen werden. Die Abfallwirtschaft geht hier mit gutem Beispiel voran." 

 

Die Fördersumme beträgt 62 Millionen Euro

 

Das Umweltministerium geht davon aus, dass die Emissionen der Abfallwirtschaft durch die neuen Maßnahmen bis 2030 auf unter vier Millionen Tonnen CO2-Äquivalente pro Jahr gedrückt werden können. Das wäre mehr als eine Halbierung gegenüber 2016, als 8,4 Millionen Tonnen Treibhausgase ausgestoßen wurden. Die erforderliche Fördersumme bezifferte das Ministerium auf 62 Millionen Euro. pm, ots

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Das sind die Themen auf dieser Seite

Willkommen, liebe Besucherin, lieber Besucher,

schön , dass ihr auf meiner Webseite "Hintermeier Daily" vorbeischaut. Das erwartet Euch: Im Mittelpunkt des Magazins zu Fragen der Zeit stehen die wichtigsten Themen, die Menschen bewegen. Dabei geht es um gesellschaftlich relevante Persönlichkeiten genauso wie um die großen politischen Zusammenhänge, die viele in ihren Bann ziehen.  Was erwartet euch sonst noch? Auf jeden Fall viele spannende Interviews mit interessanten Persönlichkeiten, die eine Menge zu erzählen haben. Und besondere Special gibt es ebenfalls: Sie heißen zum Beispiel "Sport & Wirtschaft", "Mobilität und Reise" sowie "Job und Beruf".