· 

Der Online-Handel leidet unter logistischen Problemen

Diese liegt  der Düsseldorfer "Rheinischen Post" vor. "Zum Teil wird der Onlinehandel bereits jetzt dadurch gebremst, dass Produkte nicht so schnell und präzise ankommen, wie von den Endkunden der Händler erwartet", heißt es in der Studie.

 

Als Grund nennt das IW die wachsende Zahl an Sendungen, den Arbeitskräftemangel in der Logistikbranche und das hohe Verkehrsaufkommen in den Innenstädten. Laut IW machen Kunden ihre Einkäufe zu großen Teilen vom Lieferservice abhängig. "Rund 41 Prozent der Kaufentscheidung basieren auf den Lieferbedingungen", schreibt das IW. Dazu gehörten Lieferzeit, die Bedingungen für die Rückgabe und der Ort der Warenanlieferung. 

 

Warensendungen nehmen in den nächsten Jahren stark zu

 

Die Zahl der Warensendungen werde in den nächsten vier Jahren um 20 Prozent auf 15 Millionen pro Tag zunehmen, sagt das Institut voraus. Der Online-Handel sei binnen 20 Jahren von null auf einen Anteil von zehn Prozent am deutschen Einzelhandelsumsatz gewachsen und werde in den kommenden Jahren weiter zunehmen, weil ausländische Anbieter zunehmend auf den deutschen Markt drängten. In den vergangenen zwölf Monaten hätten bereits 77 Prozent der Deutschen zwischen 12 und 74 Jahren online eingekauft. pm, ots

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Das sind die Themen auf dieser Seite

Willkommen, liebe Besucherin, lieber Besucher,

schön , dass ihr auf meiner Webseite "Hintermeier Daily" vorbeischaut. Das erwartet Euch: Im Mittelpunkt des Magazins zu Fragen der Zeit stehen die wichtigsten Themen, die Menschen bewegen. Dabei geht es um gesellschaftlich relevante Persönlichkeiten genauso wie um die großen politischen Zusammenhänge, die viele in ihren Bann ziehen.  Was erwartet euch sonst noch? Auf jeden Fall viele spannende Interviews mit interessanten Persönlichkeiten, die eine Menge zu erzählen haben. Und besondere Special gibt es ebenfalls: Sie heißen zum Beispiel "Sport & Wirtschaft", "Mobilität und Reise" sowie "Job und Beruf".