· 

Wirtschaftliche Interessen sind schuld an Waldbränden im Amazonas

"In Brasilien und auch in Bolivien stehen transnationale Nahrungsmittelkonzerne hinter dem Angriff auf den Regenwald", sagte Acosta im Interview mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland".

 

Millionen von Hektar seien dort in den vergangenen Jahren entwaldet worden, so der frühere Energieminister und Leiter der verfassungsgebenden Versammlung in Ecuador. Der auf diesen Flächen entstehende Soja-Anbau bringe nicht einmal für die wirtschaftliche Entwicklung etwas, denn die dünne Humusschicht lasse diesen nur für wenige Jahre zu. "Da werden kurzfristig große Gewinne eingefahren, mittelfristig werden wir Zeugen einer Versteppung, wie Satellitenbilder bereits belegen", sagte Acosta. Ihm zufolge könnte sich der Wald zwar wieder erholen, doch dafür müsste er "für 30, 40 Jahre sich selbst überlassen werden". pm, ots

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Das sind die Themen auf dieser Seite

Willkommen, liebe Besucherin, lieber Besucher,

schön , dass ihr auf meiner Webseite "Hintermeier Daily" vorbeischaut. Das erwartet Euch: Im Mittelpunkt des Magazins zu Fragen der Zeit stehen die wichtigsten Themen, die Menschen bewegen. Dabei geht es um gesellschaftlich relevante Persönlichkeiten genauso wie um die großen politischen Zusammenhänge, die viele in ihren Bann ziehen.  Was erwartet euch sonst noch? Auf jeden Fall viele spannende Interviews mit interessanten Persönlichkeiten, die eine Menge zu erzählen haben. Und besondere Special gibt es ebenfalls: Sie heißen zum Beispiel "Sport & Wirtschaft", "Mobilität und Reise" sowie "Job und Beruf".