· 

Ansturm auf die Ausbildungsplätze bei der Bundespolizei

"Waren 2006 die Ausbildungsstandorte auf eine Kapazität von 3600 Auszubildenden pro Jahr ausgelegt, werden heute 8200 junge Frauen und Männer in den neun Standorten ausgebildet", sagte GdP-Vize Jörg Radek der Düsseldorfer "Rheinischen Post".

 

Grund dafür sind die insgesamt 5000 vom Bund bewilligten Neueinstellungen, unter anderem als Reaktion auf die hohen Flüchtlingszahlen in den Jahren 2015 und 2016.. "Aufgrund des massiven Aufwuchses fehlen 1600 Trainer, Fachlehrer und begleitendes Personal, etwa in den Küchen, im Unterricht oder für die Personalverwaltung", sagte Radek. "Der Engpass führt dazu, dass bundesweit Personal aus Dienststellen abgezogen wird, das dort eigentlich dringend gebraucht wird." Dass dieser Mangel entstehen könnte, sei bei der Ausbildungsoffensive nicht mitgedacht worden, kritisierte Radek, zeigte sich aber zufrieden mit erhöhten Stellenzahl.

 

Nachhaltige Strategie fehlt bei der Bundespolizei

 

"Es ist gut und wichtig, dass der Bund die Stellenzahl bei der Bundespolizei seit 2016 um 8500 drastisch erhöht hat", sagte Radek. "In den kommenden Jahren soll das Niveau gehalten werden, was wir sehr begrüßen." Er vermisse jedoch eine nachhaltige Strategie für die Aus - und Fortbildung in der Bundespolizei hinsichtlich Personal, Ausstattung und Standorten. "Das führt auch dazu, dass derzeit kaum Fortbildungen möglich sind", so der Polizeihauptkommissar. "Verschärfend kommt hinzu, dass der Bund entgegen seinen politischen Leitlinien Fachkräfte nur befristet einstellt. Sie müssen sich von einer Befristung zur nächsten hangeln und wandern deswegen oft lieber zur Konkurrenz der Landespolizeien ab", sagte Radek. pm, ots

 

English version

 

The training locations of the Federal Police cannot keep up with the onslaught of trainees. According to the Police Union (GdP), there is a considerable shortage of qualified personnel to train and supervise future police officers. "Whereas in 2006 the training locations were designed for a capacity of 3600 trainees per year, today 8200 young women and men are trained in the nine locations," said GdP vice-president Jörg Radek of the Düsseldorf "Rheinische Post".

 

The reason for this is the total of 5000 new hires approved by the federal government, among other things as a reaction to the high number of refugees in 2015 and 2016. "Due to the massive growth, 1600 trainers, subject teachers and accompanying staff are lacking, for example in the kitchens, in class or for personnel administration," said Radek. "The bottleneck is leading to the withdrawal of personnel from offices throughout Germany that are actually urgently needed there. Radek criticized that the training offensive had not taken into account the fact that this shortage could arise, but was satisfied with the increased number of jobs.

 

The Federal Police lacks a sustainable strategy

 

"It is good and important that the federal government has drastically increased the number of federal police posts by 8500 since 2016," said Radek. "In the coming years, the level is to be maintained, which we very much welcome." However, he said he was lacking a sustainable strategy for training and further education in the Federal Police in terms of personnel, equipment and locations. "This also means that hardly any further training is currently possible," said the Police Commissioner. "The situation is exacerbated by the fact that, contrary to its political guidelines, the federal government only hires specialists on a temporary basis. They have to move from one temporary position to the next and therefore often prefer to migrate to the competition of the state police", said Radek. pm, ots

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Das sind die Themen auf dieser Seite

Willkommen, liebe Besucherin, lieber Besucher,

schön , dass ihr auf meiner Webseite "Hintermeier Daily" vorbeischaut. Das erwartet Euch: Im Mittelpunkt des Magazins zu Fragen der Zeit stehen die wichtigsten Themen, die Menschen bewegen. Dabei geht es um gesellschaftlich relevante Persönlichkeiten genauso wie um die großen politischen Zusammenhänge, die viele in ihren Bann ziehen.  Was erwartet euch sonst noch? Auf jeden Fall viele spannende Interviews mit interessanten Persönlichkeiten, die eine Menge zu erzählen haben. Und besondere Special gibt es ebenfalls: Sie heißen zum Beispiel "Sport & Wirtschaft", "Mobilität und Reise" sowie "Job und Beruf".