· 

Österreich: Die SPÖ stellt sich nicht auf eine Regierungsbeteiligung ein

Im Interview mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" sagt Krainer: "Ich rechne mit einer Fortsetzung von Schwarz-Blau. Sie haben eine 80- bis 90-prozentige Übereinstimmung bei den Themen." 

 

Das schlechte Abschneiden seiner Partei führt Krainer auch auf eigene Fehler zurück: "Wir haben vieles falsch gemacht." Krainer nennt strukturelle Fehler in den vergangenen Jahren, die tiefere Ursachen haben. Zudem habe die Sozialdemokratie das Problem, "dass unsere Wählergruppen diverser sind als bei anderen Parteien: konservative Arbeitermilieus, aber auch progressive urbane Bildungsschicht. Das ist ein sehr heterogenes Feld." Ein Rückzug der Vorsitzenden und Spitzenkandidatin Pamela Rendi-Wagner stehe derzeit nicht zur Debatte. pm, ots

 

Englisch version

 

According to Kai Jan Krainer, member of the National Council, the SPÖ is not preparing for government participation. Although this is mathematically possible after the elections in Austria on Sunday, the Social Democrat has the impression that "the ÖVP wants to form a coalition with everyone, but not with us".

 

In an interview with the daily newspaper "neues deutschland", which appears in Berlin, Krainer says: "I expect a continuation of black-blue. They have 80 to 90 percent agreement on the topics. 

 

Krainer attributes the poor performance of his party to his own mistakes: "We've done a lot wrong." Krainer mentions structural mistakes in recent years that have deeper causes. In addition, the Social Democrats have the problem "that our electoral groups are more diverse than in other parties: conservative working class milieus, but also progressive urban education. This is a very heterogeneous field." A withdrawal of the chairman and top candidate Pamela Rendi-Wagner is currently not up for debate. pm, ots

Kommentar schreiben

Kommentare: 0