· 

Martin Schulz fordert Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei

"Kurzfristig muss Erdogan durch Wirtschaftssanktionen zu spüren bekommen, dass wir Europäer uns seiner Gewalteskalation widersetzen", sagte Schulz der Düsseldorfer "Rheinischen Post".

 

"Darüber hinaus sollte die Suspendierung aller wirtschaftlichen Kooperationsabkommen mit der Türkei ernsthaft geprüft werden, inklusive der Zollunion." Erdogans Drohung, den EU-Türkei-Flüchtlingspakt aufzukündigen sei zynisch. "Das Leid von Menschen mit dem Leid anderer Menschen aufzuwiegen ist unmenschlich; es ist Erpressung auf niedrigstem Niveau", sagte Schulz. pm, ots

 

English version

 

In view of the continuing Turkish military offensive in Northern Syria, former European Parliament President and SPD leader Martin Schulz has called for sanctions against the country by President Recep Tayyip Erdogan.

 

"In the short term, economic sanctions must make Erdogan feel that we Europeans are resisting his escalation of violence," Schulz told the Düsseldorf newspaper Rheinische Post.

 

"In addition, the suspension of all economic cooperation agreements with Turkey, including the customs union, should be seriously examined. Erdogan's threat to terminate the EU-Turkey refugee pact is cynical. "The suffering of humans with the suffering of other humans to balance is inhuman; it is blackmail on lowest level , said Schulz.

pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Das sind die Themen auf dieser Seite

Willkommen, liebe Besucherin, lieber Besucher,

schön , dass ihr auf meiner Webseite "Hintermeier Daily" vorbeischaut. Das erwartet Euch: Im Mittelpunkt des Magazins zu Fragen der Zeit stehen die wichtigsten Themen, die Menschen bewegen. Dabei geht es um gesellschaftlich relevante Persönlichkeiten genauso wie um die großen politischen Zusammenhänge, die viele in ihren Bann ziehen.  Was erwartet euch sonst noch? Auf jeden Fall viele spannende Interviews mit interessanten Persönlichkeiten, die eine Menge zu erzählen haben. Und besondere Special gibt es ebenfalls: Sie heißen zum Beispiel "Sport & Wirtschaft", "Mobilität und Reise" sowie "Job und Beruf".