· 

Die mediale Internetnutzung steigt weiter in Deutschland

Zu diesen zentralen Ergebnissen kommt die ARD/ZDF-Onlinestudie, die im Auftrag der ARD/ZDF-Forschungskommission durchgeführt wird und seit 1997 jährlich Basisdaten zur Internetnutzung in Deutschland bereitstellt. 

 

2019 nutzen - wie auch im vergangenen Jahr - rund 90 Prozent der Bevölkerung das Internet zumindest gelegentlich. Hingegen steigt im Vergleich zum Vorjahr die Tagesreichweite des Internets: Demnach gaben - bezogen auf die Gesamtbevölkerung - 71 Prozent der Befragten an, an einem normalen Tag online gewesen zu sein, 2018 waren es 67 Prozent. Bei den 14- bis 29-Jährigen beträgt diese sogenannte Tagesreichweite 98 Prozent. 

Die Unterwegsnutzung des Internets ist in weiten Teilen der Bevölkerung auch 2019 auf konstant hohem Niveau - mit Tendenz nach oben. Bei den unter 50-Jährigen nutzen etwas über 90 Prozent das Internet zumindest gelegentlich unterwegs, bei über 70-Jährigen ist es nur knapp jeder Dritte. 

 

41 Prozent nutzen das Internet für mediale Tätigkeiten

 

Mit Blick auf die Nutzung des Internets zum Anschauen von Videos, Hören von Audios oder Lesen von Texten lässt sich festhalten, dass an einem normalen Tag 41 Prozent das Internet für diese medialen Tätigkeiten nutzen. Bewegtbild liegt dabei mit 25 Prozent etwas vor Text (22 Prozent) und Audio (19 Prozent). Insgesamt 87 Minuten verbringt die Bevölkerung im Durchschnitt pro Tag mit medialen Inhalten im Internet. Das sind fünf Minuten mehr als 2018. Insbesondere die Streamingdienste im Bereich Video (Netflix, Amazon Prime Video, usw.) und im Bereich Musik (Spotify, YouTube, usw.) sind Treiber dieser Entwicklung. Aber auch Mediatheken und Videos auf Social-Media-Plattformen sowie Nachrichtenportalen sind wie Radio- und Textnutzung relevante Bestandteile der Mediennutzung online. 

 

Ein Drittel nutzen Mediatheken

 

Mediatheken werden von mehr als einem Drittel mindestens einmal pro Monat genutzt. Mit Abstand am beliebtesten sind die Angebote von ARD und ZDF mit 25, bzw. 26 Prozent, dabei weisen die 30- bis 49-Jährigen die stärkste Nutzung auf. Video-on-Demand-Angebote hingegen werden am stärksten von 14- bis 29-Jährigen genutzt. Auch bei der Audionutzung im Internet zeigt sich, dass Jüngere stärker auf Streamingangebote setzen, Ältere eher auf das Livehören von Radio über das Internet. Podcasts werden konstant von jedem Fünften mindestens monatlich genutzt. 

 

Fokussierung auf digitale Inhalte

 

"Die Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie zeigen, dass wir mit unserer Strategie der Fokussierung und Stärkung der digitalen Angebote der ARD richtig liegen. Die Konzentration des digitalen Portfolios entspricht dem, was die Menschen erwarten und nutzen. Der Trend zu noch stärkerer On-Demand-Nutzung bei Nachrichten wie auch im Audio- und Videobereich zeigt die großen Chancen für unsere starken Marken wie die Tagesschau sowie für die neue ARD Mediathek und die ARD Audiothek und deren Weiterentwicklung", so die Einschätzung von Benjamin Fischer, Leiter von ARD Online und des ARD Digitalboards, zu den Ergebnissen der Studie. 

 

Mediathek stärker als Ausspielkanal nutzen

 

Martin Berthoud, Leiter der Hauptabteilung ZDF-Programmplanung, ergänzt: "Die weiter zunehmende Bedeutung non-linearer Videonutzung erfordert, die ZDFmediathek noch stärker als bislang als eigenständigen Ausspielkanal in die Planungsstrategie der ZDF-Senderfamilie einzubauen. Nachrichten, Dokumentationen, Comedys, Serien, Filme, Kinder- und Kulturprogramme umfangreich, schnell und in eigenen Publikationsrhythmen zu präsentieren, non-lineare mit linearer Planung zu verzahnen und dadurch die Zugänglichkeit der ZDF-Programm-Marken für die Zuschauer zu erhöhen, steht im Mittelpunkt integrierter linearer/non-linearer Planung." 

 

Fernsehgerät hat die höchste Verbreitung

 

Wie auch 2018 hat das Fernsehgerät in der Bevölkerung die höchste Verbreitung, 95 Prozent nutzen es zumindest gelegentlich. Das Smartphone liegt mit 83 Prozent auf Platz zwei. Bei jungen Menschen zwischen 14 und 29 Jahren ist die Reihenfolge umgekehrt: 100 Prozent nutzen ein Smartphone, 87 Prozent ein Fernsehgerät. Im Bereich Social Media sind nach wie vor WhatsApp, Facebook und Instagram am relevantesten. Drei Viertel der Bevölkerung (76 Prozent) kommunizieren täglich über WhatsApp, 21 Prozent nutzen Facebook und 13 Prozent Instagram. Dabei weist Instagram unter allen Social-Media-Angeboten die höchste Nutzungssteigerung auf und wird vor allem von unter 30-Jährigen genutzt. Snapchat, Twitch, Xing, LinkedIn und Twitter folgen mit großem Abstand. TikTok erreicht täglich 5 Prozent der 14- bis 29-Jährigen. Weiteres Ergebnis der Studie: Jeder dritte Deutsche hat schon mal einen Sprachassistenten verwendet. 29 Prozent der Bevölkerung nutzt sie über das Smartphone, 10 Prozent über einen smarten Lautsprecher. Siri auf dem iPhone und Alexa auf dem Amazon Echo sind am weitesten verbreitet. pm, ots

 

English version

 

Internet usage in Germany has increased steadily over many years. There is now continuity in many areas. On the other hand, media Internet use has continued to rise. These are the key findings of the ARD/ZDF online study commissioned by the ARD/ZDF Research Commission, which has been providing basic data on Internet usage in Germany every year since 1997. 

 

In 2019 - as in the previous year - around 90 percent of the population use the Internet at least occasionally. On the other hand, the daily reach of the Internet is increasing compared to the previous year: 71 percent of respondents said that they had been online on a normal day, compared to 67 percent in 2018. For 14 to 29-year-olds, this so-called daily reach is 98 percent.  The use of the Internet on the move is at a constantly high level in large parts of the population also in 2019 - with an upward trend. Among those under 50, slightly more than 90 percent use the Internet at least occasionally when on the move; among those over 70, it is just under one in three. 

 

41 percent use the Internet for media activities

 

With regard to the use of the Internet to watch videos, listen to audio or read texts, it can be said that on a normal day 41 percent use the Internet for these media activities. At 25 percent, moving images are slightly ahead of text (22 percent) and audio (19 percent). On average, the population spends a total of 87 minutes a day on media content on the Internet. This is five minutes more than in 2018. Streaming services in the video sector (Netflix, Amazon Prime Video, etc.) and in the music sector (Spotify, YouTube, etc.) are the main drivers of this development. However, media libraries and videos on social media platforms as well as news portals, such as radio and text usage, are also relevant components of online media usage. 

 

One third use media libraries

 

Media libraries are used by more than one third at least once a month. ARD and ZDF's offerings are by far the most popular with 25 and 26 percent, respectively, with 30 to 49-year-olds showing the highest usage. Video-on-demand offers, on the other hand, are used most by 14- to 29-year-olds. Audio usage on the Internet also shows that younger people are more likely to use streaming services, while older people are more likely to listen to live radio over the Internet. Podcasts are constantly used by every fifth person at least once a month. 

 

Focus on digital content

 

"The results of the ARD/ZDF online study show that we are on the right track with our strategy of focusing and strengthening ARD's digital offerings. The concentration of the digital portfolio corresponds to what people expect and use. The trend towards even stronger on-demand use in news as well as in audio and video shows the great opportunities for our strong brands such as Tagesschau and for the new ARD Mediathek and the ARD Audiothek and their further development," says Benjamin Fischer, Head of ARD Online and ARD Digitalboard, about the results of the study. 

 

Using the media library more as a playout channel

 

Martin Berthoud, Head of the ZDF Programme Planning Department, adds: "The increasing importance of non-linear video use requires that the ZDF media library be integrated into the planning strategy of the ZDF broadcasting family even more strongly than before as an independent playout channel. The focus of integrated linear/non-linear planning is on presenting news, documentaries, comedies, series, films, children's and cultural programmes comprehensively, quickly and in own publication rhythms, interlocking non-linear with linear planning and thereby increasing the accessibility of the ZDF programme brands for the viewers. 

 

Television has the highest penetration

 

As in 2018, the television set has the highest penetration among the population, 95 percent use it at least occasionally. At 83 percent, the smartphone is in second place. For young people between the ages of 14 and 29, the order is reversed: 100 percent use a smartphone, 87 percent a television set. WhatsApp, Facebook and Instagram are still the most relevant social media sites. Three quarters of the population (76 percent) communicate daily via WhatsApp, 21 percent use Facebook and 13 percent Instagram. Of all social media offerings, Instagram has the highest increase in usage and is used primarily by under-30s. Snapchat, Twitch, Xing, LinkedIn and Twitter follow by a wide margin. TikTok reaches 5 percent of 14- to 29-year-olds every day. Another result of the study: Every third German has already used a language assistant. 29 percent of the population uses it via a smartphone, 10 percent via a smart loudspeaker. Siri on the iPhone and Alexa on the Amazon Echo are the most widespread. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Das sind die Themen auf dieser Seite

Willkommen, liebe Besucherin, lieber Besucher,

schön , dass ihr auf meiner Webseite "Hintermeier Daily" vorbeischaut. Das erwartet Euch: Im Mittelpunkt des Magazins zu Fragen der Zeit stehen die wichtigsten Themen, die Menschen bewegen. Dabei geht es um gesellschaftlich relevante Persönlichkeiten genauso wie um die großen politischen Zusammenhänge, die viele in ihren Bann ziehen.  Was erwartet euch sonst noch? Auf jeden Fall viele spannende Interviews mit interessanten Persönlichkeiten, die eine Menge zu erzählen haben. Und besondere Special gibt es ebenfalls: Sie heißen zum Beispiel "Sport & Wirtschaft", "Mobilität und Reise" sowie "Job und Beruf".