· 

Fast 60 Prozent der Unternehmen. haben Automation eingeleitet

Dies zeigt eine Umfrage von Deloitte unter mehr als 500 Führungskräften weltweit. Damit hat die technologiebasierte Umstellung von Geschäftsprozessen die nächste Stufe erreicht, in der Prozessautomatisierung, künstliche Intelligenz (KI) und verwandte Technologien kombiniert werden. 

 

Mit messbarem Erfolg: Die befragten Führungskräfte rechnen mit einer Umsatzsteigerung von 11 Prozent und einer durchschnittlichen Kostensenkung von 22 Prozent in den nächsten drei Jahren. Hinzu kommen erwartete Kapazitätssteigerungen von 27 Prozent. Das entspräche der Arbeitsleistung von 2,4 Millionen Vollzeitkräften in den befragten Unternehmen. "Bis 2028 wird die Zahl der Arbeitskräfte in Europa um bis zu acht Millionen sinken. Angesichts dieser spürbaren Auswirkung des demografischen Wandels ist es entscheidend, dass Unternehmen für die Vorzüge der Automatisierung offen sind", sagt Peter Fach, Partner bei Deloitte im Bereich Robotics und Intelligent Automation. "Vor allem die Prognosen zu Umsatz und Kosten zeigen: Mensch und Maschine können sehr erfolgreich zusammenarbeiten. Immer mehr Führungskräfte erkennen und nutzen die Chancen, die ein Miteinander von Mensch und Maschine bietet." 

 

Pilotprojekte zur intelligenten Automatisierung eingeführt

 

Rund 38 Prozent der Entscheider, die sich mit dem Thema beschäftigen, haben Pilotprojekte zur intelligenten Automatisierung eingeführt. 12 Prozent von ihnen setzen die neue Technologie umfassend ein und acht Prozent automatisieren in großem Umfang. Bei Letzteren haben sich die Zahlen verdoppelt im Vergleich zu der Befragung im Vorjahr. 

 

Es bestehen noch erhebliche Hürden 

 

Doch viele Unternehmen sind nicht ausreichend auf die intelligente Automatisierung ihrer Geschäftsprozesse vorbereitet. 42 Prozent der Befragten haben sich mit diesem Thema noch nicht befasst. Fragmentierte Prozesse sind für 36 Prozent der Befragten die größte Hürde bei der Einführung von KI-basierter Automatisierung. Nach Ansicht von 17 Prozent der Führungskräfte ist die interne IT noch nicht bereit. Wie sich die technologische Veränderung auf die Belegschaft auswirken wird, ist 44 Prozent der befragten Entscheider unklar. Mehr als die Hälfte der Führungskräfte (60%) weiß nicht, ob sich ihre Mitarbeiter entsprechend weiterbilden sollten. 

 

Scaling Labs: Automatisierung erleichtern 

 

Um die Automatisierung von Unternehmensprozessen besser zu ermöglichen, hat Deloitte eigene Scaling Labs entwickelt. "Damit können Firmen alle wesentlichen Aspekte in den Fokus nehmen - von der passenden Personalstrategie über Technologie- und Infrastrukturfragen bis hin zur Cybersicherheit. So gelingt es, automatisierte Prozesse effizienter und im gesamten Unternehmen zu etablieren", betont Fach. Ein weiteres Hindernis ist - neben fehlenden Anwendungsfeldern und zu geringer Datenqualität - der Mangel an der nötigen Expertise in der eigenen Belegschaft und auf dem Bewerbermarkt. 

 

Weniger Fehler, mehr Effizienz 

 

Ein Beispiel für den Einsatz intelligenter Automatisierung sind Kundenregistrierungs- und Anmeldeprozesse. Die Herausforderung ist hier, unstrukturierte oder papierbasierte Daten wie Anschreiben, Freitext-Notizen oder Ausweiskopien für automatisierte Prozesse nutzbar zu machen. KI-Lösungen wie Natural Language Processing und Machine Learning in Kombination mit Robotics ermöglichen neue Formen der Automatisierung. 

"Die Fehlerquote in der Bearbeitung sinkt, die Effizienz steigt und der Aufwand wird insgesamt reduziert", sagt Fach. "Unternehmen müssen nicht mehr die komplette technische Kompetenz selbst aufbauen, sondern können auf fertige, KI-basierte Services zurückgreifen, um ihre Automatisierungen wirkungsvoller zu implementieren." pm, ots

 

Englisch version

 

The next level of automation is being introduced in companies around the world.  58 percent of them have already begun intelligent automation in their company. This is the result of a Deloitte survey of more than 500 executives worldwide. This takes technology-based business process transformation to the next level, combining process automation, artificial intelligence (AI) and related technologies. 

 

With measurable success: The managers surveyed expect an increase in sales of 11 percent and an average cost reduction of 22 percent over the next three years. In addition, capacity increases of 27 percent are expected. This would correspond to the work performance of 2.4 million full-time employees in the companies surveyed. "By 2028, the number of employees in Europe will have fallen by up to eight million. In view of this tangible impact of demographic change, it is crucial that companies are open to the benefits of automation," says Peter Fach, Deloitte's partner in Robotics and Intelligent Automation. "Above all, the forecasts for sales and costs show that the company's growth will be driven by the growth of its business: Man and machine can work together very successfully. More and more managers are recognizing and taking advantage of the opportunities offered by the interaction of man and machine". 

 

Pilot projects for intelligent automation introduced

 

Around 38 percent of the decision-makers involved in this topic have introduced pilot projects for intelligent automation. 12 percent of them make extensive use of the new technology and eight percent automate on a large scale. For the latter, the figures have doubled compared to the survey in the previous year. 

 

There are still considerable hurdles to overcome 

 

However, many companies are not sufficiently prepared for the intelligent automation of their business processes. 42 percent of respondents have not yet addressed this issue. For 36 percent of respondents, fragmented processes are the biggest hurdle to introducing AI-based automation. According to 17 percent of managers, internal IT is not yet ready. How the technological change will affect the workforce is unclear to 44 percent of the decision-makers surveyed. More than half of the executives (60%) do not know whether their employees should be trained accordingly. 

 

Scaling Labs: Facilitate automation 

 

Deloitte has developed its own Scaling Labs to better enable the automation of business processes. "This enables companies to focus on all key aspects - from the right HR strategy to technology and infrastructure issues to cyber security. This makes it possible to establish automated processes more efficiently and throughout the entire company," Fach emphasizes. A further obstacle - in addition to the lack of application fields and insufficient data quality - is the lack of the necessary expertise in the company's own workforce and in the applicant market. 

 

Fewer errors, more efficiency 

 

One example of the use of intelligent automation are customer registration and registration processes. The challenge here is to make unstructured or paper-based data such as letters, free text notes or copies of ID cards usable for automated processes. AI solutions such as Natural Language Processing and Machine Learning in combination with Robotics enable new forms of automation. 

"The error rate in processing is reduced, efficiency is increased and overall effort is reduced," says Fach. "Companies no longer have to build up the complete technical competence themselves, but can rely on ready-made, AI-based services to implement their automations more effectively. pm, ots

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Das sind die Themen auf dieser Seite

Willkommen, liebe Besucherin, lieber Besucher,

schön , dass ihr auf meiner Webseite "Hintermeier Daily" vorbeischaut. Das erwartet Euch: Im Mittelpunkt des Magazins zu Fragen der Zeit stehen die wichtigsten Themen, die Menschen bewegen. Dabei geht es um gesellschaftlich relevante Persönlichkeiten genauso wie um die großen politischen Zusammenhänge, die viele in ihren Bann ziehen.  Was erwartet euch sonst noch? Auf jeden Fall viele spannende Interviews mit interessanten Persönlichkeiten, die eine Menge zu erzählen haben. Und besondere Special gibt es ebenfalls: Sie heißen zum Beispiel "Sport & Wirtschaft", "Mobilität und Reise" sowie "Job und Beruf".