· 

Hoffnungsschimmer für die deutsche Industrie

Das ist der Ergebnis der Ifo-Konjunkturumfragen. Demnach stieg die Bewertung des Auftragseingangs von minus 15,8 Punkte im September auf nur noch minus 4,4 Punkte im Oktober. Die Zahl der Pessimisten nimmt ab, überwiegt aber noch.

 

Gleichzeitig dürfte die Produktion aber wegen der geschwundenen Aufträge aus der Vergangenheit in den kommenden drei Monaten noch etwas weiter sinken. Die Produktionserwartungen der Industrie sanken im Oktober auf minus 7,4, nach minus 6,1 im September. Im Maschinenbau sitzen dabei besonders viele Pessimisten: Der Wert sank dort von minus 12,8 auf minus 14,0. pm, ifo

 

English version

 

A first glimmer of hope has formed in German industry. The downturn in incoming orders has slowed down. This is the result of the Ifo economic surveys. According to them, the valuation of incoming orders rose from minus 15.8 points in September to minus 4.4 points in October. The number of pessimists is decreasing, but still predominates.

 

At the same time, however, production is likely to fall somewhat further in the coming three months due to the decline in orders from the past. Industrial production expectations fell to minus 7.4 in October, after minus 6.1 in September. In the mechanical engineering sector, many pessimists are particularly pessimistic: the value fell from minus 12.8 to minus 14.0. pm, ifo, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Das sind die Themen auf dieser Seite

Willkommen, liebe Besucherin, lieber Besucher,

schön , dass ihr auf meiner Webseite "Hintermeier Daily" vorbeischaut. Das erwartet Euch: Im Mittelpunkt des Magazins zu Fragen der Zeit stehen die wichtigsten Themen, die Menschen bewegen. Dabei geht es um gesellschaftlich relevante Persönlichkeiten genauso wie um die großen politischen Zusammenhänge, die viele in ihren Bann ziehen.  Was erwartet euch sonst noch? Auf jeden Fall viele spannende Interviews mit interessanten Persönlichkeiten, die eine Menge zu erzählen haben. Und besondere Special gibt es ebenfalls: Sie heißen zum Beispiel "Sport & Wirtschaft", "Mobilität und Reise" sowie "Job und Beruf".