· 

Immer mehr Quer- und Seiteneinsteiger unterrichten an den Schulen

Das hat eine Abfrage der Düsseldorfer "Rheinischen Post" bei allen 16 Kultusministerien ergeben. Die Länder Hessen und Hamburg lieferten keine Zahlen. Die Unterschiede zwischen den Ländern sind groß: So führt Berlin das Feld mit weitem Abstand an. Von den 2700 neu besetzten Stellen entfielen dort 711 auf Quer- und 938 auf Seiteneinsteiger. Das entspricht einem Anteil von 61 Prozent.

 

Westdeutsche Flächenländer wie Nordrhein-Westfalen lagen zwischen zehn und zwölf Prozent, die meisten ostdeutschen Länder kamen auf Werte um 30 Prozent, Rheinland-Pfalz auf knapp vier Prozent. Die Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Marlis Tepe, sagte dazu: "Gäbe es in Deutschland nur eine kleine Zahl von Quer- und Seiteneinsteigern, wäre das zu kompensieren. Angesichts der Entwicklung der vergangenen Jahre geraten jedoch unser Bildungssystem und die damit verbundenen Lernziele für die Schüler in Gefahr."

 

Lehrergewerkschaft spricht von Politikversagen

 

Dass es so viele Quer- und Seiteneinsteiger gebe, sei Politikversagen. Der Mangel an Lehrerinnen und Lehrern sei absehbar gewesen und hätte mit einer besseren Planung verhindert werden können. "Insbesondere in ostdeutschen Bundesländern ist aber viel zu lange gar nicht oder zu wenig ausgebildet worden", sagte Tepe. pm, ots

 

English version

 

At the start of the 2019/20 school year, the proportion of lateral and lateral entrants among the newly hired teachers averaged 16 percent nationwide. This is the result of a survey conducted by the Düsseldorf "Rheinische Post" among all 16 ministries of education. The states of Hesse and Hamburg did not provide any figures. The differences between the states are large: Berlin leads the field by a wide margin. Of the 2700 new positions, 711 were filled by cross entrants and 938 by side entrants. This corresponds to a share of 61 percent.

 

West German territorial states such as North Rhine-Westphalia were between ten and twelve percent, most East German states had values around 30 percent, Rhineland-Palatinate just under four percent. Marlis Tepe, chairman of the Education and Science Union, said: "If there were only a small number of cross- and lateral entrants in Germany, this would have to be compensated. In view of the developments in recent years, however, our education system and the associated learning goals for the pupils are in danger.

 

Teachers' union speaks of political failure

 

The fact that there are so many lateral and lateral entrants is political failure. The shortage of teachers was foreseeable and could have been prevented with better planning. "Especially in eastern German states, however, there has been too little or no training for far too long", Tepe said. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0