· 

50 Millionen Euro für die Entwicklung von Computerspielen

Der Entwurf sieht für das kommende Jahr ein Budget von 50 Millionen Euro vor. Auch für die Folgejahre bis 2023 sind jeweils 50 Millionen Euro vorgesehen. Bisher sollten nur Restmittel aus der aktuellen Förderrunde als "Ausgaberest" im kommenden Jahr gezahlt werden. Branchenverbände hatten dem Bund daraufhin mangelnde Planungssicherheit vorgeworfen, Politiker aus SPD, Grüne und FDP kritisierten Scheuer, bei dem Thema außer Ankündigungen nichts zu liefern. 

 

"Unser Druck hat sich gelohnt", sagte Sven-Christian Kindler, haushaltspolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion "Tagesspiegel Background Digitalisierung & KI". Noch vor zwei Wochen hatten die Grünen im Haushaltsausschuss einen Antrag auf die Fortführung der Förderung gestellt, waren aber gescheitert. "Warum Minister Scheuer nicht von Anfang an die Games-Förderung in seinem Etat auf dem Vorjahresniveau fortgesetzt hat, bleibt unverständlich. Ein solches hin und her kann die Games-Branche nicht gebrauchen.", erklärte Kindler. 

 

Im Haushaltsplan fehlten bisher die Millionen

 

Öffentlich hatte sich der Verkehrsminister stets für die Förderung der Computerspielewirtschaft stark gemacht. Doch im eigenen Haushaltsplan fehlen die Millionen bisher. Nachdem der Bund nach aktuellen Prognosen mit Euro mehr Steuereinnahmen rechnen kann, hat das Verkehrsministerium sich offenbar entschieden, die Games-Förderung zu reaktivieren. Die finale Zuteilung der Gelder entscheidet sich in der Bereinigungssitzung am kommenden Donnerstag. Aufgrund der großen parteiübergreifenden Zustimmung zum Projekt gilt eine Einigung bei der Computerspiele-Förderung als sicher. pm, ots

 

English version

 

Andreas Scheuer (CSU) now wants to promote the development of computer games in Germany. This is the result of an excerpt from the "Tagesspiegel Background Digitalisierung & KI" (German newspaper). The draft provides for a budget of 50 million euros for the coming year.

 

Also for the following years until 2023 50 million Euro are planned. So far, only residual funds from the current funding round were to be paid as "residual expenditure" in the coming year. Industry associations had accused the federal government of lacking planning security, and politicians from the SPD, Greens and FDP criticized Scheuer for delivering nothing but announcements on the subject. 

 

"Our pressure has paid off," said Sven-Christian Kindler, budgetary spokesman for the Green parliamentary group "Tagesspiegel Background Digitalisierung & KI". Only two weeks ago, the Greens had submitted a proposal to the budget committee for the continuation of funding, but had failed. "It remains incomprehensible why Minister Scheuer did not continue the games promotion in his budget at the previous year's level from the beginning. The games industry does not need such a back and forth," explained Kindler. 

 

The budget has so far lacked the millions

 

In public, the Minister of Transport had always been committed to promoting the computer games industry. But so far the millions have not been included in his own budget. Since the federal government can expect more tax revenues according to current forecasts, the Ministry of Transport has apparently decided to reactivate the promotion of games. The final allocation of the money will be decided in the adjustment meeting next Thursday. Due to the large cross-party approval of the project, an agreement on the promotion of computer games is considered certain. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0