· 

Streitigkeiten um die Trophäen von Boris Becker

Wir dokumentieren die Stellungnahme von Christian Krawinkel im Wortlaut:

 

"Christian Krawinkel kontaktiert sogar den Londoner Insolvenzverwalter Mark Ford mit seiner Idee die Rechte an eventuell noch existierenden neun Pokalen zur Vervollständigung seiner Sammlung zu erwerben, die vor dem Insolvenzgericht als verschollen deklariert sind. Als Boris Becker sich weigert eine Erklärung zu unterschreiben nach der die Pokale nicht vor Versteigerung verwertet wurden, tritt Christian Krawinkel über seine Londoner Anwälte Irwin Mitchell von den Verhandlungen zurück. 

Boris Becker sucht im gesamten Verlauf der Angelegenheit keinerlei Gespräch und weilt stattdessen medienwirksam im Urlaub. Überraschend kontaktiert nun Khaled Ezzedine die CKV bezüglich eines Tennis-Akademie-Projektes in Hochheim/Main mit geplantem Becker-Museum, um an die Sammlung zu gelangen - bevorzugt als Schenkung oder Leihgabe.

 

"Eine rechtlich diskussionswürdige Situation"

 

Weiter teilt Herr Ezzedine Herrn Krawinkel telefonisch mehrmals mit, dass er bereits sowieso alle Schuldscheine von Boris Becker über die verschollenen Pokale hätte und Herr Becker ihm diese sukzessive übereignen würde. Es ist eine rechtlich diskussionswürdige Situation, in der Schuldscheine von offiziell eigentlich nicht existenten Pokalen in Umlauf sind. Insolvenzverwalter Mark Ford hat diese Rechte nicht im Sinne der Gläubiger meistbietend öffentlich versteigert, sondern wohl an Dritte verkauft, was sich im neuen Mehrerlös der Auktion zeigt. Statt den bislang kommunizierten 764.000 Euro sind nun mehr als 930.000 Euro als Versteigerungerlös der Trophäen veröffentlicht. (Quelle: BILD 9.11.19) Diese Tatsache veranlasst Christian Krawinkel zum endgültigen Rückzug und alternativer Nutzung der Sammlung, bis hin zu einer eigenständigen Versteigerung mit einem Erlösanteil für einen wohltätigen Zweck." pm, ots

 

English version

 

In July 2019, Christian Krawinkel and his company CKV competed in a foreclosure auction for the memorabilia of Boris Becker in order to preserve the tennis star's collection in its entirety with half a million euros as part of a financing concept (we reported). This has now apparently failed. We document the statement of Christian Krawinkel in the wording:

 

"Christian Krawinkel even contacts the London insolvency administrator Mark Ford with his idea to acquire the rights to possibly still existing nine cups to complete his collection, which have been declared lost before the insolvency court. When Boris Becker refuses to sign a declaration that the cups will not be sold before the auction, Christian Krawinkel resigns from the negotiations through his London attorneys Irwin Mitchell. 

Boris Becker does not seek any discussion during the entire course of the affair and instead stays on holiday with the media. Surprisingly, Khaled Ezzedine now contacts the CKV regarding a tennis academy project in Hochheim/Main with a planned Becker museum in order to get access to the collection - preferably as a gift or loan.

 

"A situation worth discussing legally"

 

Mr. Ezzedine also informed Mr. Krawinkel several times by telephone that he already had all Boris Becker's promissory notes about the lost trophies and that Mr. Becker would gradually transfer them to him. It is a legally debatable situation in which promissory notes of officially non-existent cups are in circulation. Insolvency administrator Mark Ford did not auction these rights publicly in the sense of the creditors to the highest bidder, but probably sold them to third parties, which is shown in the new surplus proceeds of the auction. Instead of the 764,000 euros communicated so far, more than 930,000 euros are now published as auction proceeds from the trophies. (Source: FIG 9.11.19) This fact prompts Christian Krawinkel to finally withdraw the collection and use it as an alternative, up to and including an independent auction with a share of the proceeds for a charitable purpose". pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0