· 

Die Autobauer wollen die IAA in Frankfurt nicht mehr

"Die IAA muss sich neu aufstellen und dem Kunden die Möglichkeit geben, neue Fahrzeuge künftig besser zu erleben. Dafür muss die IAA auch in die Stadt hinaus getragen werden. Mit der Spielemesse Gamescom hat Köln ja bereits bewiesen, dass man solche Formate stemmen kann", sagte Gunnar Herrmann, Chef von Ford Deutschland, dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

 

Auch Alain Uyttenhoven, Toyota-Deutschland-Chef plädiert im Gespräch mit der Zeitung für Köln. "Köln wäre definitiv ein sehr guter Standort für die Messe. Nicht nur Ford und Toyota haben hier ihren Sitz, sondern auch zahlreiche große und bedeutende Zulieferer." Die Stadt verfüge durch ihre gute geografische Lage und die Nähe etwa zu Belgien und den Niederlanden über ein enormes Einzugsgebiet von rund 25 Millionen potenziellen Besuchern, so Uettenhoven. Günther Schuh, deutscher Pionier der E-Mobilität und Entwickler des Streetscooters und des e.Go, sieht ebenfalls klare Standortvorteile am Rhein.

 

Gute Chancen für die Messen in Köln und Berlin

 

"Die IAA braucht eine grundlegende Weiterentwicklung. In diesem Zusammenhang ist es in meinen Augen wichtig, dass die Messe auch ein industrielles Umfeld hat - was hier in Köln mit einer Vielzahl namhafter Firmen nicht nur aus dem Automobilbereich gegeben ist." Auch die gute innenstadtnahe Lage des Kölner Messegeländes sei ein starker Pluspunkt. Die deutschen Hersteller und ihr Verband VDA denken offenbar über einen Wegzug der weltweisen Leitmesse aus Frankfurt nach. Besonders Köln und Berlin werden gute Chancen für eine Neuausrichtung der Branchenschau eingeräumt. pm, ots

 

English version

 

The bosses of Ford, Toyota and e.Go have spoken out in favour of Cologne as the new location for the International Motor Show (IAA): "The IAA must reposition itself and give customers the opportunity to experience new vehicles better in the future. To achieve this, the IAA must also be carried out into the city. With the Gamescom games fair, Cologne has already proven that such formats can be mastered," said Gunnar Herrmann, head of Ford Germany, the "Kölner Stadt-Anzeiger".

 

Alain Uyttenhoven, head of Toyota Germany, also pleads for Cologne in an interview with the newspaper. "Cologne would definitely be a very good location for the trade fair. Not only Ford and Toyota have their headquarters here, but also numerous large and important suppliers." Thanks to its good geographical location and proximity to Belgium and the Netherlands, for example, the city has an enormous catchment area of around 25 million potential visitors, according to Uettenhoven. Günther Schuh, German pioneer of e-mobility and developer of the street scooter and the e.Go, also sees clear locational advantages on the Rhine.

 

Good opportunities for trade fairs in Cologne and Berlin

 

"The IAA needs a fundamental evolution. In this context, I think it is important that the fair also has an industrial environment - which is not only the case here in Cologne with a large number of well-known companies from the automotive sector. The good location of the Cologne exhibition centre close to the city centre is also a strong plus point. The German manufacturers and their association VDA are obviously considering moving the world's leading trade fair from Frankfurt. Cologne and Berlin, in particular, are seen as having good chances of reorienting the industry show. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0