· 

Windparkbetreiber sollen für den Netzausbau zahlen

Dieser liegt der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vor.  Demzufolge kann die Bundesregierung künftig alle Stromerzeuger verpflichten, bei einem Neuanschluss ans Netz oder einer "wesentlichen Erhöhung der Anschlussleistung" einen "netzkostenorientierten Ausbauzuschuss" zu zahlen. Insbesondere könne dessen Zahlung auf "Gebiete beschränkt werden, die durch eine Überlastung des Übertragungsnetzes gekennzeichnet sind", heißt es in dem Referentenentwurf aus dem Ressort von Minister Altmaier. 

 

Überlastete Stromnetze gibt es vor allem in Schleswig-Holstein und Niedersachsen. Deshalb hat der Bund den Bau neuer Windräder in diesem sogenannten "Netzausbaugebiet" in Norddeutschland ohnehin schon stark eingeschränkt.

 

Auf Bestrafung der norddeutschen Windmüller verzichten

 

Durch die nun geplante Regelung droht er vollends abgewürgt zu werden, fürchtet die Grünen-Bundestagsabgeordnete und frühere schleswig-holsteinische Energie-Staatssekretärin Ingrid Nestle: "Der Netzausbauzuschuss ist der nächste Nagel im Sarg der Windenergie." Bei den Windparkbetreibern in Norddeutschland werde die geplante Abgabe "zu unkalkulierbaren Kosten" führen. Nestle verlangte daher von Altmaier, auf "die Bestrafung" norddeutscher Windmüller zu verzichten. Stattdessen solle der Minister "einen positiven Anreiz für erneuerbare Energien" in Süddeutschland setzen, um das Ungleichgewicht in der Auslastung der Stromnetze zu bekämpfen. pm, ots

 

English version

 

Wind farm operators in areas with congested electricity grids are to share the costs of grid expansion in the future. This is the intention of a bill by Federal Economics Minister Peter Altmaier (CDU) to phase out coal-fired power generation. This is available to the "Neue Osnabrücker Zeitung".  

 

Accordingly, the federal government can in future oblige all electricity producers to pay a "grid cost-oriented expansion subsidy" in the event of a new connection to the grid or a "significant increase in connected load". In particular, its payment could be limited to "areas characterised by congestion of the transmission grid", according to the Minister Altmaier's draft bill. 

 

Overloaded electricity grids exist primarily in Schleswig-Holstein and Lower Saxony. This is why the federal government has already severely restricted the construction of new wind turbines in this so-called "grid expansion area" in northern Germany.

 

No punishment for North German windmills

 

The Green Member of the Bundestag and former Schleswig-Holstein Energy State Secretary Ingrid Nestle fears that the planned regulation will completely stall him: "The grid expansion subsidy is the next nail in the coffin of wind energy". The planned levy will lead to "incalculable costs" for wind farm operators in northern Germany. Nestle therefore demanded that Altmaier refrain from "punishing" North German wind millers. Instead, the minister should set "a positive incentive for renewable energies" in southern Germany in order to combat the imbalance in the utilization of the electricity grids. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0