· 

Mindestbesteuerung für Unternehmen auf nationaler Ebene gefordert

Das schreibt Fuest in einem Papier, das er zusammen mit den Autoren Mathieu Parenti und Farid Toubal für das Beratergremium des französischen Premierministers Edouard Philippe, den Conseil d’Analyse Economique, verfasst hat. Die Autoren empfehlen, dass ein zu besteuernder Firmensitz auch dort angenommen wird, wo es lediglich eine „digitale Präsenz“ eines Unternehmens gibt. „Dies sollte Bestandteil künftiger internationaler Steuerregeln sein“, sagt Fuest. 

 

Von der OECD wird derzeit angeregt, Gewinne künftig per „Residualgewinn-Aufteilung“ zu besteuern - und zwar nicht nur in Produktions-, sondern auch in Vermarktungsländern. Diese Methode lehnen Fuest und seine Ko-Autoren als zu kompliziert ab. Stattdessen schlagen sie vor, einen Teil der Gesamtgewinne den Vermarktungsländern zuzuordnen, damit sie dort besteuert werden können. Deutschland würde bei dieser Regelung allerdings Steueraufkommen verlieren. Wenn sich die Verlagerung auf Residualgewinne (der Teil der Gewinne, der 12 Prozent Kapitalrendite übersteigt) beschränkt, sind die Steueraufkommensverluste für Deutschland allerdings gering (0,1 Prozent des Gewinnsteueraufkommens).

 

Klare Regeln für Länderberichte der Firmen

 

Außerdem sprechen sich Fuest, Parenti und Toubal dafür aus, klarere Regeln für Länderberichte der Firmen aufzustellen. Diese Daten müssten Unternehmen nicht zwingend veröffentlichen, sie aber zumindest für statistische Analysen zugänglich machen.

Koautor Parenti arbeitet an der Université Libre de Bruxelles (ULB) und am Centre for Economic Policy Reseach (CEPR); Toubal an der École normale supérieure (ENS) in Paris-Saclay und ist Mitglied des Conseil d’Analyse Economique (CAE). pm, ifo

 

English version

 

Ifo President Clemens Fuest supports the OECD's planned minimum taxation for companies at international level. "This would limit undesirable tax avoidance, which arises because companies can relocate their profits. Fuest writes this in a paper he wrote together with the authors Mathieu Parenti and Farid Toubal for the Conseil d'Analyse Economique, the advisory body of French Prime Minister Edouard Philippe. The authors recommend that a taxable company headquarters be adopted even where there is only a "digital presence" of a company. "This should be part of future international tax rules," says Fuest. 

 

The OECD is currently suggesting that profits should in future be taxed on the basis of "residual profit sharing" - not only in production countries, but also in marketing countries. Fuest and its co-authors reject this method as too complicated. Instead, they propose to allocate part of the total profits to the marketing countries so that they can be taxed there. However, Germany would lose tax revenue under this scheme. However, if the shift is limited to residual profits (the part of profits that exceeds 12 percent return on capital), the tax revenue losses for Germany are small (0.1 percent of income tax revenue).

 

Clear rules for companies' country reports

 

Fuest, Parenti and Toubal are also in favour of clearer rules for companies' country reports. Companies would not have to publish this data, but at least make it available for statistical analysis.

Co-author Parenti works at the Université Libre de Bruxelles (ULB) and the Centre for Economic Policy Research (CEPR); Toubal at the École normale supérieure (ENS) in Paris-Saclay and is a member of the Conseil d'Analyse Economique (CAE). pm, ifo, mei

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0