· 

Iran: Die Benzinpreiserhöhungen sind schuld an den Protesten

Das sagte sie im Interview mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland". Die Rechnung scheint aufzugehen. Die Nachrichtenagentur dpa meldete neun bestätigte Todesfälle, Amnesty International etwas über 100.

 

Laut Quellen aus dem Iran seien es jedoch "200 Tote, über 1000 Festnahmen und mehr als 3000 Verletzte". Schuld daran seien nicht die Sanktionen, sondern alleine die Regierung, denn es war deren Entscheidung, den Benzinpreis quasi über Nacht zu verdreifachen. Damit wolle "die Regierung die Verantwortung von sich schieben. Sie gibt den USA die Schuld, vor allem den von ihnen auferlegten Sanktionen. Aber das ist zu einfach gedacht. Denn viele Probleme im Land, auch wirtschaftliche, sind auf Korruption und Misswirtschaft innerhalb der Regierung zurückzuführen." 

 

Umbruch oder Sturz des Regimes nicht erwartet

 

Bonyad glaubt nicht an den großen Umbruch oder gar einen Sturz des Regimes, doch das Neue an den Protesten sei, dass sie "2019 zum ersten Mal die Mittel- und die Unterschicht vereinen. Denn die Entscheidung, die Benzinpreise so drastisch zu erhöhen, betrifft sie alle." Als Folge sieht sie ein Erstarken der iranischen Opposition: "Wenn die Welle der Gewalt sich beruhigt hat, werden die Leute wieder zurück nach Hause gehen. Ich glaube jedoch auch, dass sie sich an die Ereignisse erinnern werden. Das nächste Mal, wenn sich Proteste im Land entfachen, werden diese noch intensiver und größer sein." pm, ots

 

English version

 

The Iranian exile journalist Tara Bonyad said in an interview that the Iranian government had turned off the Internet in order to suppress protests in its own country and above all to limit its media effectiveness. This she said in an interview with the Berlin-based daily newspaper "neues deutschland". The calculation seems to work. The news agency dpa reported nine confirmed deaths, Amnesty International just over 100.

 

According to sources from Iran, however, there were "200 deaths, over 1000 arrests and more than 3000 injured". It is not the sanctions that are to blame, but the government alone, because it was the government's decision to triple the price of petrol virtually overnight. With this "the government wants to shift the responsibility away from itself. It blames the USA, especially the sanctions it has imposed. But that is too simple. Many problems in the country, including economic ones, are due to corruption and mismanagement within the government." 

 

Unexpected upheaval or overthrow of the regime

 

Bonyad doesn't believe in the great upheaval or even the overthrow of the regime, but what's new about the protests is that "in 2019 they unite the middle and lower classes for the first time. The decision to increase gasoline prices so drastically affects them all," he said. As a result, she sees a strengthening of the Iranian opposition: "When the wave of violence has calmed down, people will go home again. But I also think they will remember what happened. The next time there are protests in the country, they will be more intense and bigger." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0