· 

Nach Denkmal-Skandal: Rückritt von AfD-Bundestagsabgeordneten gefordert

In einem offenen Brief, der dem Tagesspiegel vorab vorliegt, heißt es: "Dieser Gedenkstein ist eine unerträgliche und skandalöse Verherrlichung nationalsozialistischer und rechtsextremer Verbände sowie ein nicht hinnehmbarer Affront gegenüber Polen."

 

Der offene Brief soll am heutigen Montag offiziell vorgestellt werden. Unterschrieben wurde er bislang von den Leitern mehrerer deutscher KZ-Gedenkstätten, unter anderem in Buchenwald und Neuengamme, sowie von einer zweistelligen Zahl an Professoren.

 

Strafanzeige wegen Volksverhetzung erstattet

 

Initiiert wurde der Rücktrittsappell von den Historikern Michael Wildt, Professor an der HU Berlin, und Jens-Christian Wagner, Leiter der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten. Wagner hatte bereits in der vergangenen Woche Strafanzeige wegen des Verdachts der Volksverhetzung erstattet. Inzwischen ermittelt der Staatsschutz.

 

Denkmal wurde am Volkstrauertag enthüllt

 

Auch in Polen ermittelt inzwischen die Staatsanwaltschaft, nachdem das staatliche Institut für nationale Erinnerung mehrere Gesetzesverstöße und eine Beleidigung des Gedenkens an Millionen polnischer und jüdischer NS-Opfer beklagt hatte. Das Denkmal, um das sich die Kontroverse dreht, wurde am Volkstrauertrag im polnischen Bytom (früher Beuthen) enthüllt. Auf dem Stein, der ausschließlich in deutscher Sprache beschriftet ist, wird neben deutschen Weltkriegssoldaten auch "Selbstschutz- und Freikorpskämpfern" gedacht. pm, ots

 

English version

 

 After the erection of a revisionist monument for World War soldiers and free corps fighters in Poland, German historians demand the resignation of Stephan Protschka, member of the Bundestag for the AfD, who is said to have financed the action. In an open letter, available to the Tagesspiegel in advance, it says: "This memorial stone is an intolerable and scandalous glorification of National Socialist and right-wing extremist associations as well as an unacceptable affront to Poland".

 

The open letter will be officially presented today, Monday. It has so far been signed by the heads of several German concentration camp memorial sites, including Buchenwald and Neuengamme, and by a double-digit number of professors.

 

Criminal charges filed for incitement to hatred of the people

 

The resignation appeal was initiated by the historians Michael Wildt, professor at HU Berlin, and Jens-Christian Wagner, director of the Foundation of Lower Saxony Memorial Sites. Wagner had already filed a criminal complaint last week on suspicion of incitement to hatred. Meanwhile the state security investigates.

 

Memorial unveiled on Memorial Day

 

In Poland, too, the public prosecutor's office is now investigating after the State Institute for National Remembrance complained of several violations of the law and an insult to the memory of millions of Polish and Jewish Nazi victims. The memorial that the controversy revolves around was unveiled at the national tribute in Bytom (formerly Bytom), Poland. The stone, which is inscribed exclusively in German, commemorates German World War soldiers as well as "self-protection and free corps fighters". pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0