· 

Aktionärsschützer: Millionen-Abfindung für Ex-Thyssenkrupp-Chef untragbar

Das sagte Speich  der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ). Zum Abschied hat Kerkhoff eine "Ausgleichszahlung" in Höhe von rund 6,36 Millionen Euro erhalten, wie aus dem Thyssenkrupp-Geschäftsbericht hervorgeht.

 

Zusätzlich habe Kerkhoff 500.000 Euro bekommen - als "pauschale Abgeltung" aufgrund seines Verzichts auf eine dreimonatige Auslauffrist in seinem Vertrag. Ab Dezember 2027 könne Kerkhoff ein jährliches Ruhegeld in Höhe von 350.000 Euro "ungekürzt und abschlagsfrei" in Anspruch nehmen.

 

Es wird das Kapital der Aktionäre ausgegeben

 

"Wohlgemerkt: Hier wird das Kapital der Aktionäre ausgegeben", kritisierte Christian Strenger, Gründungsmitglied der Corporate-Governance-Kommission, gegenüber der WAZ. Die Verantwortung dafür liege beim Aufsichtsrat. "Grundsätzlich ist zu sagen, dass der entstandene Aufwand überflüssig ist", sagte Thomas Hechtfischer von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW). "Thyssenkrupp schwimmt nicht im Geld und aktuell kann ich nicht erkennen, was Frau Merz anders, besser oder schneller macht als Herr Kerkhoff." pm, ots

 

English version

 

The compensation for the former Thyssenkrupp Executive Board Chairman Guido Kerkhoff, worth millions, has triggered criticism from investors and shareholder protectors.

 

"Both the amount of the compensation payments and the amount of the future pension payments are not acceptable from the shareholder's point of view", said Ingo Speich of the savings bank fund company Deka Investment, Speich told the Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ). On leaving, Kerkhoff received a "compensation payment" of around 6.36 million euros, according to the Thyssenkrupp annual report.

 

In addition, Kerkhoff had received 500,000 euros - as "lump-sum compensation" due to his waiver of a three-month expiration period in his contract. From December 2027, Kerkhoff could claim an annual pension of 350,000 euros "unabridged and without deductions".

 

The capital of the shareholders will be issued

 

"It should be noted that this is where shareholders' capital is spent," Christian Strenger, founding member of the Corporate Governance Commission, criticised the WAZ. The responsibility for this lies with the Supervisory Board. "Basically, it has to be said that the expenses incurred are superfluous," said Thomas Hechtfischer of the Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW). "Thyssenkrupp is not swimming in money and I cannot currently see what Mrs Merz is doing differently, better or faster than Mr Kerkhoff. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0