· 

Bauernpräsident hat kein Verständnis für Agrarpaket der Bundesregierung

Vor den Protesten in Hamburg und Berlin hatten einzelne Landwirte in sozialen Netzwerken gedroht: "Wir schlagen jetzt mal richtig los. Wir fahren auch mal ein paar Autos am Straßenrand zu Schrott." Dazu sagt Rukwied in der neuen Ausgabe des Magazins, das an diesem Donnerstag erscheint: "Ich bin gegen Gewalt." Der Bauernverband gehört nicht zu den Initiatoren der Traktor-Demonstrationen. 

 

Die Kritik der Bauern richtet sich gegen das Agrarpaket der Bundesregierung mit Neuregelungen für mehr Umwelt- und Insektenschutz, gegen schärfere Düngevorschriften, das Freihandelsabkommen der EU mit dem südamerikanischen Staatenbund Mercosur und gegen eine Verunglimpfung von Bauern. Rukwied wirbt für mehr Verständnis für die Bauern. Die Landwirte hätten der Gesellschaft und der Politik zugehört. Rukwied wörtlich: "Wir haben auch verstanden. Wir haben dazugelernt. Auch ich persönlich. Wir setzen seit einigen Jahren viele Dinge um. Wir haben mehr Tierwohl in den Ställen. Wir haben wieder vielfältigere Fruchtfolgen, da gab es Tendenzen zur Verengung. Wir haben in diesem Jahr auf 230.000 Kilometern Blühstreifen angelegt, in einer Breite von fünf Metern. Das ist ein Band, das fast sechsmal um die Erde reicht. Das gab es vor zehn Jahren nicht. Deshalb sind viele Landwirte frustriert, sie sagen: Mensch, ich mach doch schon viel mehr als früher, aber die Kritik nimmt zu. Das trifft viele Landwirte in der bäuerlichen Seele. Einige reagieren mit Wut. Die sagen mir: 'Wir haben die Schnauze voll, wir lassen uns nicht dauernd vorführen.'" 

 

Kein Verständnis für Aktionsplan Insektenschutz

 

Rukwied verteidigt gleichzeitig die Landwirte, die gegen mehr Klima- und Insektenschutz protestieren. Rukwied zum stern: "Wir Bauern haben keinerlei Verständnis, dass Ministerin Klöckner gemeinsam mit der Umweltministerin Schulze den Aktionsplan Insektenschutz auf den Weg gebracht hat. Er bedeutet massive Eingriffe in das landwirtschaftliche Wirtschaften. Sie gefährden den kooperativen Naturschutz." 

 

Plan der Ministerin in der Praxis nicht umsetzbar

 

Laut Bauernpräsident Rukwied sind rund 2,36 Millionen Hektar Ackerland und Wiesen von den Einschränkungen durch die neuen Vorschriften betroffen. Der Plan der Ministerinnen sei in der Praxis nicht umsetzbar. 

Rukwied bezweifelt, ob das 2023 geplante Verbot des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat tatsächlich in Kraft treten wird. Dem stern sagt er: "Warten wir mal die politischen Diskussionen und Entscheidungen ab." Nach dem Kenntnisstand beim Bauernverband gebe es keine relevanten Studien, die einen direkten Zusammenhang zwischen Glyphosatanwendungen und Krebs zum Ergebnis hätten. pm, ots

 

English version

 

The president of the German Farmers' Association, Joachim Rukwied, warns in the current issue of stern against violence during the farmers' demonstrations. Before the protests in Hamburg and Berlin, individual farmers had threatened in social networks. Before the protests in Hamburg and Berlin, individual farmers in social networks had threatened: "We're really going to get going. We also drive a few cars to scrap along the roadside." In the new issue of the magazine, which appears this Thursday, Rukwied says: "I am against violence". The Farmers' Union is not one of the initiators of the tractor demonstrations. 

 

The farmers' criticism is directed against the German government's agricultural package with new regulations for more environmental and insect protection, stricter fertilisation regulations, the EU's free trade agreement with the South American confederation of states Mercosur and a denigration of farmers. Rukwied calls for more understanding for farmers. Farmers would have listened to society and politics. Rukwied said literally: "We also understood. We have learned something new. And so have I personally. We have been implementing many things for some years now. We have more animal welfare in the stables. We have more diverse crop rotations again, there were tendencies towards narrowing. This year we have planted 230,000 kilometres of flower strips, five metres wide. This is a band that extends almost six times around the earth. This did not happen ten years ago. That's why many farmers are frustrated, they say: "Man, I'm already doing much more than before, but the criticism is increasing. This affects many farmers in their farming souls. Some react with anger. They tell me: 'We're fed up, we don't let them show us around all the time.'" 

 

No sympathy for insect protection action plan

 

At the same time, Rukwied defends farmers who protest against more climate and insect protection. Rukwied zum stern: "We farmers have no understanding that Minister Klöckner, together with Environment Minister Schulze, has launched the Insect Protection Action Plan. It means massive interventions in agricultural economies. They endanger cooperative nature conservation". 

 

Minister's plan cannot be implemented in practice

 

According to farmer president Rukwied, around 2.36 million hectares of arable land and meadows are affected by the restrictions imposed by the new regulations. The minister's plan could not be implemented in practice. 

Rukwied doubts whether the 2023 planned ban on the herbicide glyphosate will actually come into force. He tells stern: "Let's wait and see the political discussions and decisions". According to the farmers' association's knowledge, there are no relevant studies that show a direct connection between glyphosate applications and cancer.

pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0