· 

Klimawandel bedroht weltweit die Gesundheit von Kindern

"Es geht nicht nur um ein paar Grad mehr auf dem Thermometer. Es geht leider auch um Leben und Tod", sagt Christoph Bonsmann von action medeor. Denn unter dem weltweiten Anstieg an klimabedingten Katastrophen und Krankheiten leiden laut action medeor vor allem Kinder unter fünf Jahren in Ländern südlich des Äquators.

 

"Viele von ihnen sterben an den Folgen", betont Bonsmann. Bonsmann weiß, wovon er spricht. Der Apotheker ist als Vorstand von action medeor zuständig für den pharmazeutischen Bereich des Medikamentenhilfswerks, das Gesundheitseinrichtungen weltweit mit Arzneien und Hilfsgütern versorgt. Bonsmann selbst bereist regelmäßig Länder in Afrika, Asien und Südamerika, kennt die Gegebenheiten vor Ort.

 

Wandel an klimabedingten Krankheiten

 

"Wir verzeichnen inzwischen einen deutlichen Wandel bei den klimabedingten Krankheiten", gibt der Pharmazeut zu bedenken. Grund dafür seien klimatische Veränderungen weltweit. "Südlich des Äquators bleiben Regenzeiten zum Beispiel immer häufiger aus - und wenn sie kommen, dann oft als Starkregen mit Überschwemmungen katastrophalen Ausmaßes", schildert Bonsmann. In solchen Fällen werde der lang ersehnte Regen dann zur gesundheitlichen Bedrohung: "Die Trinkwasserversorgung in den Überschwemmungsgebieten bricht vielfach zusammen und es besteht die Gefahr eines Choleraausbruchs", so Bonsmann. Gleichzeitig steige das Malaria- und Dengue-Fieber-Risiko immens an, weil tropische Mückenarten sich ausbreiten. 

 

WHO prognostiziert 250.000 klimabedingte Todesfälle pro Jahr

 

Die WHO prognostiziert bis zum Jahr 2050 einen weltweiten Anstieg von 250.000 klimabedingten Todesfällen pro Jahr aufgrund von Hitze, Mangelernährung, Malaria und Durchfallerkrankungen. Kinder sind laut Bonsmann von dieser krisenhaften Entwicklung besonders betroffen. "Ihr noch schwach ausgebildetes Immunsystem kann den Krankheitserregern oft nichts entgegen setzen", berichtet Bonsmann. "Zudem haben in vielen Ländern nicht alle Menschen Zugang zu medizinischer Versorgung - erst recht nicht, wenn nach Naturkatastrophen die Infrastruktur zusammenbricht."

 

Inzwischen sind tropische Viren auch in Europa auf dem Vormarsch

 

In diesen Fällen liefere action medeor Medikamente und medizinische Ausrüstung in die betroffenen Gebiete. "Trotzdem können wir nicht alle erreichen. Viele Kinder erkranken weiterhin", so Bonsmann und ergänzt weiter: "Seit dem Jahr 2000 hat sich die Menge an Malaria-Medikamenten, die bei uns angefordert werden, fast verdreifacht." Studien belegten inzwischen eine weltweite Verschiebung von Krankheitsrisiken, die auch vor Deutschland nicht halt macht. "Inzwischen sind tropische Viren auch in Europa und in Deutschland auf dem Vormarsch", berichtet Bonsmann "die ersten Fälle von Dengue-Fieber, West-Nil-Fieber oder Chikungunya-Fieber sind bereits letzten Sommer in Europa aufgetreten." 

 

Auswirkungen der Erderwärmung auf Medikamente

 

Aber nicht nur das bereite dem Apotheker Sorgen. Man merkt die Auswirkungen der Erderwärmung auch an anderer Stelle. "Wir haben in den letzten Jahren immer mehr Maßnahmen ergreifen müssen, um die Temperaturen in unserem Medikamentenlager in Deutschland und auch während der Transporte stabil zu halten", berichtet Bonsmann. "In den letzten beiden Jahren ist uns das nur noch mit sehr hohen Aufwendungen gelungen." Tendenziell werde das die lebensrettenden Medikamente womöglich noch verteuern - eine Entwicklung, die Bonsmann auf jeden Fall vermeiden will. "Wir müssen einen klimabedingten Preisanstieg von Medikamenten auf jeden Fall verhindern. Denn sonst werden noch mehr Kinder sterben." pm, ots

 

Bildrechte: action medeor Fotograf: action medeor

 

English version

 

"Climate change is fatal, especially for children in the Global South" - these are the clear words with which action medeor, Europe's largest drug aid organisation, addresses the public shortly before the climate summit in Madrid: "It's not just a few degrees more on the thermometer. Unfortunately, it's also a matter of life and death," says Christoph Bonsmann of action medeor. According to action medeor, children under the age of five in countries south of the equator suffer most from the worldwide increase in climate-related catastrophes and diseases.

 

"Many of them die from the consequences," emphasizes Bonsmann. Bonsmann knows what he is talking about. As a member of the board of action medeor, the pharmacist is responsible for the pharmaceutical area of the drug aid organisation, which supplies health care facilities worldwide with medicines and relief supplies. Bonsmann himself regularly travels to countries in Africa, Asia and South America and knows the local conditions.

 

Change in climate-related diseases

 

"We are now seeing a significant change in climate-related diseases," the pharmacist points out. The reason for this is climate change worldwide. "South of the equator, for example, rainy seasons are increasingly absent - and when they come, they are often heavy rains with catastrophic floods," Bonsmann explains. In such cases, the long-awaited rain then becomes a health threat: "The drinking water supply in the flood areas often collapses and there is a danger of a cholera outbreak," Bonsmann says. At the same time, the risk of malaria and dengue fever is increasing immensely because tropical mosquito species are spreading. 

 

WHO forecasts 250,000 climate-related deaths per year

 

The WHO predicts a global increase of 250,000 climate-related deaths per year due to heat, malnutrition, malaria and diarrhoea by 2050. According to Bonsmann, children are particularly affected by this crisis. "Their still weakly developed immune system is often unable to counteract the pathogens," reports Bonsmann. "Moreover, in many countries not all people have access to medical care - especially when the infrastructure collapses after natural disasters.

 

In the meantime, tropical viruses are also on the advance in Europe

 

In these cases, action medeor supplies medicines and medical equipment to the affected areas. "Nevertheless, we cannot reach everyone. Many children continue to fall ill," said Bonsmann, adding: "Since the year 2000, the quantity of malaria drugs requested from us has almost tripled. Studies have shown a worldwide shift in disease risks, which does not stop at Germany either. "In the meantime, tropical viruses are also on the rise in Europe and Germany," reports Bonsmann. "The first cases of dengue fever, West Nile fever or Chikungunya fever already occurred last summer in Europe." 

 

Effects of global warming on drugs

 

But that's not the only thing that worries the pharmacist. One notices the effects of global warming also in other places. "In recent years we have had to take more and more measures to keep the temperatures in our pharmaceutical warehouse in Germany stable and also during transport," reports Bonsmann. "In the last two years we have only managed to do this at very high cost." This will tend to make life-saving medicines even more expensive - a development that Bonsmann definitely wants to avoid. "We must definitely prevent a climate-induced increase in the price of medicines. Otherwise, even more children will die." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0