· 

AfD-Parteitag: Alexander Gauland will weiter die Unvereinbarkeitsliste

 "Das hielte ich für falsch, und das würde ich nicht akzeptieren. Wir brauchen diese Liste weiterhin", sagte Gauland im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Auch einen abgeschwächten Antrag, der vorsieht, die "Identitären" von der Liste zu streichen, will Gauland abschmettern.

 

"Es gibt auch bei den Identitären vernünftige Leute. Aber der Verfassungsschutz hält die Identitären unter Beobachtung", begründete er seine Position. "Solange das so ist, können wir eine Unvereinbarkeit mit den Identitären nicht aufheben." Ob der 78-Jährige auf dem Parteitag den Vorsitz abgibt, ist immer noch offen. "Ich behalte mir bis zuletzt vor, abermals zu kandidieren. Aber ich wünsche mir, das Tino Chrupalla als mein Nachfolger gewählt wird. Nach meiner Überzeugung könnte er die Partei führen und zusammenführen", sagte Gauland, der vor zwei Jahren zum Co-Vorsitzenden gewählt worden war. 

 

Keine Notwendigkeit, sich von Björn Hacke zu distanzieren

 

Die Notwendigkeit, sich von "Flügel"-Symbolfigur Björn Höcke und anderen AfD-Mitgliedern mit rechtsextremen Bezügen zu distanzieren, sieht Gauland nicht. "Wir haben uns immer klar vom Rechtsextremismus abgegrenzt, das wäre also nichts Neues. Wir sind nicht rechtsextrem. Hier gibt es keine rote Linie neu zu ziehen." Forderungen, die AfD müsse sich von bestimmten Mitgliedern trennen, "lassen wir uns nicht gefallen", betonte der Parteichef. "Wir verlangen ja auch nicht als Voraussetzungen für Gespräche, dass Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther aus der CDU verschwinden möge." pm, ots

 

English version

 

AfD leader Alexander Gauland has opposed the proposal of the "wing" of the people to abolish the so-called incompatibility list, which bans party members from connecting to right-wing extremist organisations, before the start of the party conference today, Saturday.  "I would consider that wrong, and I would not accept it. We still need this list," Gauland said in an interview with the "Neue Osnabrücker Zeitung". Gauland also wants to denounce a weakened proposal to remove "identitarians" from the list.

 

"There are also reasonable people among the identitaries. But the Federal Office for the Protection of the Constitution keeps the identitaries under observation," he explained his position. "As long as that's the case, we can't eliminate incompatibility with the identities." Whether the 78-year-old will chair the party conference remains to be seen. "I reserve the right to run again until the end. But I hope that Tino Chrupalla will be elected as my successor. I am convinced that he could lead and unite the party," said Gauland, who was elected co-president two years ago. 

 

No need to distance himself from Björn Hacke

 

Gauland does not see the need to distance himself from "wing" symbolic figure Björn Höcke and other AfD members with right-wing extremist connections. "We have always clearly distinguished ourselves from right-wing extremism, so that would be nothing new. We are not right-wing extremists. There's no red line to draw here." Demands that the AfD must separate itself from certain members "let's not put up with it", the party leader stressed. "We are not asking as prerequisites for talks that the Prime Minister of Schleswig-Holstein, Daniel Günther, should disappear from the CDU. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0