· 

Boris Becker will bis Ende des Jahres schuldenfrei sein

Gegen den Wimbledon-Sieger läuft seit Juni 2017 in Großbritannien ein Insolvenzverfahren. Dies nimmt, laut Becker, nun eine glückliche Wendung: So wolle sich die Bank Arbuthnot Lathem, die mit einer Millionenforderung den Fall 2017 ausgelöst hatte, aus dem Insolvenzverfahren zurückziehen.

 

"Mittlerweile ist die englische Privatbank voll und ganz befriedigt worden", sagt Becker. "Die Bank konnte sich über meine Finca, die ich auf Mallorca besaß, schadlos halten." Den Rückzug habe die Bank "schriftlich bestätigt". In dem Insolvenzverfahren laufen mittlerweile insgesamt Forderungen von 15 Gläubigern in Höhe von gut 55 Millionen Euro auf. Der größte Anteil stammt von Beckers früherem Geschäftspartner, dem früheren Metro-Manager Hans-Dieter Cleven aus der Schweiz, der umgerechnet 38 Millionen Euro anmeldete.

 

Becker hat Klage in der Schweiz eingereicht

 

Becker erkennt diese Forderungen nicht an und will nun gerichtlich dagegen vorgehen: "Bei der Summe bleibt auch mir die Spucke weg", so Becker, "aber ich bestreite diese Forderungen". Und weiter: "Mittlerweile habe ich Klage in der Schweiz eingereicht, um feststellen zu lassen, dass diese Forderungen unberechtigt sind." Becker räumt ein, im Fall von Cleven über die Jahre Darlehnsverträge unterschrieben zu haben. Diese Verträge spiegelten jedoch nicht die Realität wider, sagt er dem stern. "Ich ging davon aus, dass Herr Cleven diese Verträge nur braucht, wenn er Probleme mit der deutschen Steuer bekommt. Ich habe nicht nur das Geld nicht ausgezahlt bekommen. Es sind auch Positionen aufgeführt, die mich nicht betreffen." 

 

Insolvenzverfahren wurde in Großbritannien verlängert

 

Normalerweise endet ein Insolvenzverfahren in Großbritannien bereits nach einem Jahr. Weil Becker sich jedoch wenig kooperativ gezeigt haben soll, wurde diese Frist verlängert. Zuletzt verhängte die Insolvenzbehörde sogar Restriktionen, die Becker über Jahre hinaus geschäftlich beschränken. "Es ist richtig, dass ich aufgrund des verzögerten Informationsflusses im Insolvenzverfahren diese Strafe aufgebrummt bekommen habe", räumt Becker ein. "Sie besagt, dass ich bis 2031 nicht mehr Geschäftsführer einer englischen Firma sein darf. Ich habe das akzeptiert und bin froh, dass die Untersuchungen dazu nun abgeschlossen sind." Die Auflagen hätten keine direkten Auswirkungen auf das laufende Verfahren. "Es bleibt dabei: Wenn ich meine Schulden bezahlt habe, bin ich wieder ein freier Mann." 

 

Becker ist auf einen Hochstapler reingefallen

 

In einer ausführlichen Gesprächsversion auf stern Plus äußert sich Becker zudem zu der Posse um den vermeintlichen Diplomatenpass der Zentralafrikanischen Republik. "Ich habe kein Geld bezahlt, und ich habe den Diplomatenstatus nicht für eine Immunität angestrebt", gibt Becker an. Er sei auf einen Hochstapler hereingefallen, der ihm den Kontakt vermittelt habe. "Ich wurde mit einer Wagenkolonne abgeholt, Botschafter und Präsident begrüßten mich. Der Präsident sagte, er freue sich auf mich als neuen Mitarbeiter seines Landes ... Und dann haben sie mir den Pass gezeigt. Ich hatte den ja nie selbst in der Hand. Warum sollte ich das nicht glauben? Heute weiß ich, wie irre das war. pm, ots

 

English version

 

Former tennis star Boris Becker wants to be debt-free by the end of the year. "I'm fighting for this case to be cancelled - for me to be treated again as if this insolvency never happened," says the 52-year-old in an interview with the magazine stern.

 

The Wimbledon winner has been the subject of insolvency proceedings in the UK since June 2017. According to Becker, this is now taking a happy turn: Bank Arbuthnot Lathem, which triggered the 2017 case with a claim worth millions, wants to withdraw from the insolvency proceedings.

 

"In the meantime, the English private bank has been fully satisfied," says Becker. "The bank was able to hold itself harmless over my finca, which I owned on Mallorca. The bank "confirmed" the withdrawal in writing. In the insolvency procedure meanwhile altogether demands run up from 15 creditors at a value of well 55 million euro. The largest share comes from Becker's former business partner, the former Metro manager Hans-Dieter Cleven from Switzerland, who registered the equivalent of 38 million euros.

 

Becker has filed suit in Switzerland

 

Becker does not acknowledge these claims and now wants to take legal action against them: "With the sum, I also lose the spit", says Becker, "but I deny these claims". And he continues: "In the meantime I have filed a lawsuit in Switzerland to have it established that these claims are unjustified." Becker admits to having signed loan agreements in Cleven's case over the years. However, these contracts did not reflect reality, he tells stern. "I assumed that Mr Cleven only needed these contracts if he had problems with the German tax. Not only did I not get the money paid out. There are also positions that do not concern me." 

 

Insolvency proceedings were extended in Great Britain

 

Normally, insolvency proceedings in Great Britain end after just one year. However, because Becker is said to have been uncooperative, this deadline has been extended. Recently, the insolvency authorities even imposed restrictions that restrict Becker's business activities for years. "It's true that I got this fine imposed on me because of the delayed flow of information in the insolvency proceedings," Becker admits. "It says that I can no longer be the managing director of an English company until 2031. I have accepted this and am glad that the investigations have now been completed." The conditions would have no direct impact on the ongoing proceedings. "It remains the same: When I have paid my debts, I am a free man again." 

 

Becker fell for an impostor

 

In a detailed interview version on stern Plus, Becker also comments on the farce surrounding the supposed diplomatic passport of the Central African Republic. "I didn't pay any money, and I didn't seek diplomatic status for immunity," says Becker. He was taken in by an impostor who put him in touch. "I was picked up by a motorcade, ambassador and president greeted me. The President said he was looking forward to me as a new member of his country's staff ... And then they showed me the passport. I never had it in my hand. Why shouldn't I believe that? Today I know how crazy that was. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0