· 

SPD hat noch Verantwortung für das Land und nicht nur für ihre Funktionäre

Das sagt von Eben-Worlée, der Düsseldorfer "Rheinischen Post". Die SPD trage immer noch Verantwortung für Deutschland als Ganzes und nicht nur für ihre Funktionäre.

 

"Eine Groko wird nur für die größeren Aufgaben benötigt, anderenfalls stärkt sie nur noch mehr die politischen Ränder", sagte von Eben-Worlée. "Ein halbes Jahr lang kreiste die SPD nur um sich selbst und gebar Stagnation. In dem halben Jahr hat sich die Welt jedoch spürbar verändert, unsere Unternehmen mit Hunderttausenden Arbeitsplätzen stehen unter erheblichem Druck", sagte von Eben-Worlée. Die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft dürfe nicht noch weiter abrutschen.

 

 Keine Verhandlungen beim Koalitionsvertrag

 

Unterdessen hat nach der Entscheidung der SPD-Basis für eine neue Parteispitze die CSU im Bundestag an die Sozialdemokraten appelliert, weiter in der Regierung zu bleiben. Gleichzeitig erteilte sie den SPD-Forderungen, den Koalitionsvertrag nachzuverhandeln, eine entschiedene Absage. "Wir stehen zu dieser großen Koalition und wollen die Regierungszusammenarbeit mit der SPD fortsetzen", sagte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt dem Berliner "Tagesspiegel". Kritik am Ausgang des Votums äußerte der parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Stefan Müller. "Für mich ist die Entscheidung der SPD-Mitglieder kein Grund zur Freude", sagte er dem "Tagesspiegel". 

 

Partei soll sich hinter Borjans und Esken versammeln

 

Die linke SPD-Bundestagsabgeordnete Hilde Mattheis hat nach dem Sieg von Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans bei der Mitgliederbefragung zur Unterstützung des neuen Führungsteams aufgerufen. "Vor dem Bundesparteitag am Wochenende haben wir keine Fraktionssitzung. Danach sind die wichtigen Entscheidungen getroffen worden. Ich erwarte, dass sich dann alle hinter dem neuen Führungsteam versammeln werden", sagte Mattheis, die auch Vorsitzende des linken SPD-Vereins Demokratische Linke 21 (DL 21) ist, der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland". Zur Frage, ob die DL 21 auf dem Parteitag einen Antrag stellen wird, wonach die SPD sofort die Große Koalition verlassen soll, sagte Mattheis: "Wir werden uns sicherlich in diese Richtung äußern. Erst einmal werden wir aber abwarten, wie der Antrag aussehen wird, der die Zwischenbilanz der Großen Koalition beinhaltet." Für sie sei klar, dass die SPD raus aus der Großen Koalition müsse. "Sonst wird sich die SPD nicht erneuern können", sagte Mattheis. pm, ots

 

English version

 

The Association of Family Entrepreneurs prefers a quick end to the grand coalition to another hanging party in Berlin. "It is high time for the SPD to wake up and finally decide with a view to the Groko: Get in the potatoes or get out," said Reinhold von Eben-Worlée, President of the Association of Family Entrepreneurs, of Eben-Worlée, the Düsseldorf "Rheinische Post". The SPD still bears responsibility for Germany as a whole and not only for its functionaries.

 

"A Groko is only needed for the larger tasks, otherwise it only strengthens the political margins even more," von Eben-Worlée said. "For half a year, the SPD revolved around itself and gave way to stagnation. But in six months the world has changed noticeably, our companies with hundreds of thousands of jobs are under considerable pressure," von Eben-Worlée said. The international competitiveness of the German economy must not slip any further.

 

 No negotiations on coalition agreement

 

Meanwhile, following the decision of the SPD base for a new party leadership, the CSU in the Bundestag has appealed to the Social Democrats to remain in government. At the same time, it decisively rejected SPD demands to renegotiate the coalition agreement. "We stand by this grand coalition and want to continue the government's cooperation with the SPD," CSU state group leader Alexander Dobrindt told the Berlin newspaper "Tagesspiegel". The parliamentary director of the CSU state group in the Bundestag, Stefan Müller, criticized the outcome of the vote. "For me, the decision of the SPD members is no reason to be happy", he told the "Tagesspiegel". 

 

Party to meet behind Borjans and Esken

 

After the victory of Saskia Esken and Norbert Walter-Borjans in the member survey, left-wing SPD member of parliament Hilde Mattheis called for support of the new leadership team. "Before the federal party conference on the weekend we have no parliamentary group meeting. After that the important decisions have been made. I expect that everyone will then gather behind the new leadership team," said Mattheis, who is also chairman of the left-wing SPD association Demokratische Linke 21 (DL 21), to the Berlin-based daily "neues deutschland". On the question of whether the DL 21 would propose at the party conference that the SPD leave the Grand Coalition immediately, Mattheis said: "We will certainly speak out in this direction. But first we will wait and see what the proposal will look like, which contains the interim results of the Grand Coalition. She said it was clear to her that the SPD would have to leave the Grand Coalition. "Otherwise the SPD will not be able to renew itself", Mattheis said. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0