· 

Die Monokultur-Plantagen sterben, nicht der Wald

"Wir haben in Deutschland mittlerweile eine Erhöhung der Durchschnittstemperatur von 1,5 Grad, also mehr als im Weltdurchschnitt. Aber es sterben die Plantagen, während der echte Waldbestand in Deutschland immer noch sehr stabil ist", sagte Wohlleben der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

 

Für die hohe Anfälligkeit der Plantagen gibt es laut Wohlleben vor allem einen Grund: "Das ist wie ein Maisacker in groß. Wir wissen, dass Monokulturen in der Landwirtschaft anfälliger sind für Pilze, Insekten und sonstige Dinge. Das ist im Wald nicht anders, zumal wir Baumarten anbauen, die zum großen Teil nicht heimisch sind wie die allermeisten Nadelbäume." Fichte, Kiefer und Lärche seien Baumarten des hohen Nordens, die Douglasie komme aus Nordamerika."Sie mögen unser Klima eigentlich gar nicht. Dadurch sind sie noch anfälliger für den Befall durch Insekten wie den Borkenkäfer."

 

80 Prozent der Wälder sind naturfern

 

Je nach Lesart sind seinen Worten zufolge 80 Prozent unserer Wälder naturfern, werden also häufig neu bepflanzt, oft nur mit einer Baumart: "In Deutschland gibt es - auch in jungen Beständen - deutlich über die Hälfte Nadelbäume. Die stammen nicht etwa aus der Nachkriegszeit, sondern das ist die Forstwirtschaft des 21. Jahrhunderts, und die muss sich einfach ändern." pm, ots

 

English version

 

The forest ranger and bestselling author Peter Wohlleben sees "quite clearly" climate change as the trigger for the new forest dieback. "We now have an increase in the average temperature in Germany of 1.5 degrees, which is more than the global average. But the plantations die, while the genuine forest existence in Germany is still very stable , said Wohlleben of the new Osnabrcker newspaper .

 

According to Wohlleben, there is one main reason for the high susceptibility of plantations: "It's like a maize field in big. We know that monocultures in agriculture are more susceptible to fungi, insects and other things. This is no different in the forest, especially since we cultivate tree species that are for the most part not native to the area like most conifers." Spruce, pine and larch are tree species of the far north, the Douglas fir comes from North America, "They don't really like our climate at all. This makes them even more susceptible to infestation by insects such as the bark beetle."

 

80 percent of the forests are far away from nature

 

Depending on how he reads it, he says that 80 percent of our forests are far removed from nature, i.e. they are often newly planted, often with only one tree species: "In Germany there are - even in young stands - well over half conifers. They do not originate from the post-war period, but are the forestry of the 21st century, and that simply has to change." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0