· 

SPD-Parteitag: Wirtschaftsexperte kritisiert höhere Staatsausgaben und Mindestlohn

"Der Leitantrag sieht eine Flut von zusätzlichen Staatsausgaben und verschärften Regulierungen vor allem des Arbeitsmarktes vor", sagte Fuest der Düsseldorfer "Rheinischen Post".

 

"Problematisch ist vor allem die Forderung, den Mindestlohn auf zwölf Euro zu erhöhen, selbst wenn das 'perspektivisch', also mit zeitlicher Verzögerung kommen soll", sagte Fuest. "Das wäre ein Abschied von der bisherigen Regelung, nach der die mit Vertretern von Gewerkschaften und Arbeitnehmern besetzte Mindestlohnkommission Vorschläge für die Mindestlohnerhöhung macht, die sich an der Lohnentwicklung insgesamt orientieren", so der Präsident des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung. "Zwölf Euro Mindestlohn würde für Millionen von Jobs eine Steigerung der Lohnkosten um bis zu 30 Prozent bedeuten. Das gefährdet Arbeitsplätze", warnte der Ökonom. Investitionen scheiterten derzeit nicht an fehlendem Geld, sondern an der hohen Auslastung der Bauwirtschaft und der intensiven Beteiligung der Bevölkerung an Planungsverfahren. "Insofern bedeutet die SPD-Forderung nach Aufgabe der schwarzen Null, das Pferd von hinten aufzuzäumen", sagte Fuest. Der Leitantrag sei aber so formuliert, dass große Verhandlungsspielräume bestünden. Das sei ein Signal, dass die SPD die große Koalition fortsetzen wolle. pm, ots

 

English version

 

Ifo-Chief Clemens Fuest has sharply criticized the SPD's demands for more government spending and a higher minimum wage in the lead motion for the federal party conference. Fuest told the "Rheinische Post" in Düsseldorf that "the main proposal provides for a flood of additional government spending and tighter regulations, especially for the job market".

 

"The demand to raise the minimum wage to twelve euros is particularly problematic, even if this is to come 'perspectively', i.e. with a time delay," Fuest said. "This would be a departure from the previous regulation, according to which the Minimum Wage Commission, composed of representatives of trade unions and employees, would make proposals for the minimum wage increase based on the wage development as a whole," said the president of the Ifo Institute for Economic Research. "A minimum wage of twelve euros would mean an increase in wage costs of up to 30 percent for millions of jobs. This puts jobs at risk," warned the economist. Investments are currently not failing because of a lack of money, but because of the high capacity utilization of the construction industry and the intensive participation of the population in planning procedures. "In this respect, the SPD's demand to abandon the black zero means putting the cart before the horse," said Fuest. However, the main proposal is formulated in such a way that there is great room for negotiation. This is a signal that the SPD wants to continue the grand coalition. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0