· 

Bei Umfragewerten von 20 Prozent will die SPD Kanzlerkandidaten aufstellen

Auf die Frage, ab welchem Wert er über einen Kanzler- statt Spitzenkandidaten nachdenke, sagte Walter-Borjans der Düsseldorfer "Rheinischen Post"

 

 "Das ist eine mathematische Frage." Mit Werten unter 20 Prozent könne die SPD keine Regierungsmehrheit anführen. "Darüber ist es durchaus sinnvoll, einen Kanzlerkandidaten aufzustellen. Aber da sind wir noch nicht", sagte Walter-Borjans. Etwa ein Drittel der Bevölkerung teile konkrete sozialdemokratische Forderungen und Werte. "Das Potenzial ist also groß und das treibt uns an. Kurzfristig muss unser Ziel mindestens die 20-Prozent-Marke sein", sagte der SPD-Chef. Unterdessen sieht der neue SPD-Vorsitzende  Spielraum für Verhandlungen mit der Union. "Frau Merkel hat in ihrer Haushaltsrede drei Punkte genannt, die mich optimistisch stimmen", sagte Walter-Borjans der Düsseldorfer "Rheinschen Post" (Montag). Die Bundeskanzlerin habe ganz klar gesagt, dass man beim Klimaschutz stärker als bisher vorankommen müsse.

 

CDU soll sich nicht hinter der schwarzen Null verbarrikadieren

 

"Der zweite Punkt betrifft das Thema des Auseinanderdriftens der Gesellschaft und der Regionen. Das ändert sich aber nicht, wenn CDU und CSU die Vermögensteuer total ablehnen oder unter allen Umständen auf der schwarzen Null beharren", sagte Walter-Borjans. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass CDU und CSU sich lange hinter dem Fetisch der schwarzen Null verbarrikadieren." Ferner habe Merkel die Transformation der Automobilindustrie in Richtung E-Mobilität erwähnt. "Wenn sie alle drei Punkte ernst nimmt, sehe ich deutlichen Spielraum für Verhandlungen.

 

Anknüpfungspunkte bei Armin Laschet und Daniel Günther

 

In manchen dieser Punkte ist die Kanzlerin ihrer Partei voraus", sagte Walter-Borjans. Er sehe auch bei den CDU-Ministerpräsidenten Armin Laschet und Daniel Günther Anknüpfungspunkte für die Sozialdemokraten. "Sie haben schon Bewegung in unsere Richtung etwa beim CO2-Preis oder den Windkraftabständen signalisiert", sagte Walter-Borjans. Er erwarte, dass er und die zweite SPD-Vorsitzende Saskia Esken sich noch vor Weihnachten mit CDU und CSU zusammensetzen werden. "Erstmal zum Kennenlernen. Und dann im Format eines Koalitionsausschusses."

pm, ots

 

English version

 

The new SPD chairman Norbert Walter-Borjans wants to nominate a candidate for chancellor as soon as the SPD is back at 20 percent in opinion polls. Walter-Borjans told the "Rheinische Post" in Düsseldorf the question as to what value he would start thinking about a candidate for chancellor instead of top candidate.

 

 "It's a mathematical question." With values below 20 percent, the SPD could not lead a government majority. "It makes sense to nominate a candidate for chancellor. But we're not there yet," said Walter-Borjans. About one third of the population shares concrete social democratic demands and values. "So the potential is great and that is what drives us forward. In the short term, our goal must be at least the 20 percent mark," said the SPD leader. Meanwhile, the new SPD leader sees scope for negotiations with the CDU/CSU. "In her budget speech, Ms Merkel mentioned three points that make me optimistic", Walter-Borjans told the "Rheinschen Post" in Düsseldorf (Monday). The Chancellor had made it quite clear that progress on climate protection would have to be stronger than before.

 

CDU should not barricade itself behind the black 0

 

"The second point concerns the issue of the drifting apart of society and the regions. But that won't change if the CDU and CSU totally reject the wealth tax or insist on the black zero at all costs," said Walter-Borjans. "I can't imagine the CDU and CSU barricading themselves behind the fetish of the black zero for long. Merkel also mentioned the transformation of the automotive industry towards e-mobility. "If she takes all three points seriously, I see clear scope for negotiations.

 

Points of contact with Armin Laschet and Daniel Günther

 

In some of these points the Chancellor is ahead of her party," said Walter-Borjans. He also sees the CDU Prime Ministers Armin Laschet and Daniel Günther as points of contact for the Social Democrats. "They have already signalled movement in our direction, for example in the CO2 price or wind power distances," said Walter-Borjans. He expects that he and second SPD leader Saskia Esken will meet with the CDU and CSU before Christmas. "First of all to get to know each other. And then in the format of a coalition committee. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0